Pyral Mittweida
Bildrechte: MDR/Wolfram Nagel

04.08.2019 | 14:33 Uhr | Update Landratsamt gibt nach Brand bei Pyral AG in Mittweida Entwarnung

Pyral Mittweida
Bildrechte: MDR/Wolfram Nagel

Nach dem Feuer beim Recyclingunternehmen Pyral AG in Mittweida hat das Landratsamt Mittelsachsen am Sonntag Entwarnung gegeben. Der Brand war am Samstagabend in einer Lagerhalle ausgebrochen. Die Bevölkerung war gebeten worden, zur Sicherheit Fenster und Türen geschlossen zu halten. Eine konkrete Gefahr für Boden, Wasser oder Luft bestand laut Lagezentrum der Polizei Chemnitz nicht.

Mitarbeiter hatten den Brand gegen 21 Uhr entdeckt und Alarm ausgelöst. Wie die Polizei mitteilte, gingen zudem mehrere Anrufe von Anwohnern ein, die aufsteigenden Qualm bemerkt hatten. Den Angaben zufolge war das Feuer während des Arbeitsprozesses ausgebrochen. Das Dach stürzte ein. Zwei Mitarbeiter der Nachtschicht konnten rechtzeitig die Halle verlassen.

Selbstentzündung von Batterie möglicherweise Ursache des Feuers

Wie ein Unternehmenssprecher MDR SACHSEN sagte, bestehe der Verdacht, es könne sich eine Lithium-Batterie entzündet haben. Pyral beziehe vorsortierte metallhaltige Wertstoffe aus Gelben Säcken und Tonnen, die das Unternehmen weiterverarbeite. Geraten Batterien in die Pressen, wirke das wie ein Brandbeschleuniger. "Die Entsorgung von Lithium-Batterien im Gelben Sack ist ein großes Thema in der Branche", so der Sprecher. "Sie gehören nicht dort hinein, denn sie sind quasi tickende Zeitbomben."

Warum dürfen Lithium-Batterien nicht in den Gelben Sack oder die Mülltonne? Alte Lithium-Batterien und -Akkus, können wie Brandbomben wirken, warnt auch die sächsische Verbraucherzentrale immer wieder.

Früher galten Altbatterien als gefährlich, weil sie auslaufen konnten und giftig oder ätzend wirkten. Jetzt weisen die Verbraucherschützer auf Hitzeprobleme mit den massenhaft verbreiteten Lithium-Ionen-Batterien. Unter Druck oder bei Hitzestau entzünden die sich selbst.
Deshalb gehören die Lithium-Stromspeicher gehören nicht in die Restmüll-Tonne oder in den Gelben Sack. Sie müssen als Sondermüll in Elektronikläden, Wertstoffhöfen oder an Schadstoff-Mobilen entsorgt werden.

Wer zu Hause mehrere Batterien lagert, um sie später wegzubringen, sollte sie in auslaufsicheren Behältern aus Glas oder Metall lagern, am besten mit Sand dazwischen.

Feuerwehr und THW im Einsatz

Die Feuerwehr entschied in der Nacht, die Lagerhalle kontrolliert abbrennen zu lassen. Für Luftaufnahmen war ein Hubschrauber der Polizei im Einsatz. Am frühen Morgen waren nach Angaben der Rettungsleitstelle der Feuerwehr Chemnitz rund 60 Kameraden im Einsatz. Das Technische Hilfswerk rückte zudem an, um die Halle zu sichern. Nach Angaben des Unternehmens schwelte am Sonntagnachmittag weiter das Dichtungsmaterial im Dach. Es entwickle sich weiterhin Rauch. Mit einem extra herbeigeschafften Bagger werde der Feuerwehr der Weg zu den betroffenen Stellen im Dach freigemacht. Wann der Brand endgültig gelöscht sein werde, lasse sich nicht abschätzen.

Sobald es möglich ist, sollen Brandursachenermittler die Arbeit aufnehmen. Die Höhe des Sachschadens ist noch nicht bekannt.

Nicht der erste Brand

An Standorten der Pyral AG in Sachsen hat es bereits mehrfach gebrannt. In Mittweida brach 2014 ein Feuer aus - zunächst stand der Verdacht der Selbstzündung im Raum, später ermittelte die Polizei nach Angaben des Unternehmens wegen Brandstiftung. Kurz zuvor hatte das Landratsamt dort Auflagen für einen besseren Brandschutz erteilt. Am Standort Freiberg brannte es in den vergangenen neun Jahren dreimal: Bei einem Feuer 2010 gingen die Ermittler von Brandstiftung aus, 2014 war Selbstzündung die Ursache und 2015 hatte das Unternehmen nach dem erneuten Verdacht der Brandstiftung Anzeige gegen Unbekannt erstattet. Auf einem Dresdner Firmengelände brannte es 2009. Zur Brandursache liegen keine Erkenntnisse vor.

Nach den Bränden hatte das Unternehmen in die Sicherheit der Standorte in Mittweida und Freiberg investiert.

Quelle: MDR/gn/jr

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 04.08.2019 | 06:35 Uhr

Mehr aus Flöha und Hainichen

Mehr aus Sachsen