Beucher laufen durch die Anlagen der Besucher 8. Sächsischen Landesgartenschau in Frankenberg.
Bildrechte: dpa

06.10.2019 | 16:04 Uhr Über 400.000 Besucher auf der Landesgartenschau Frankenberg

Am Sonntag ist die kleinste von bisher acht sächsischen Gartenschauen zu Ende gegangen. Für die Veranstalter war es ein voller Erfolg: Mehr als 400.000 Menschen haben die Landesgartenschau in Frankenberg besucht.

Beucher laufen durch die Anlagen der Besucher 8. Sächsischen Landesgartenschau in Frankenberg.
Bildrechte: dpa

Die achte sächsische Landesgartenschau unter dem Motto "Natürlich mittendrin" ist in Frankenberg am Sonntag nach 170 Tagen zu Ende gegangen. Rund 400.000 Besucher lockte die Schau auf die Areale in der Frankenberger Innenstadt. Damit seien die Erwartungen deutlich übertroffen worden, teilten die Organisatoren mit. Die Schau habe den Tourismus angekurbelt, die Stadtentwicklung vorangebracht und die Wirtschaft gestärkt, sagte Bürgermeister Thomas Firmenich.

Der Einzelhandel und auch unsere Gastronomen konnten in den vergangenen sechs Monaten ein deutliches Umsatzplus verzeichnen.

Thomas Firmenich Bürgermeister

Doch nicht nur die Veranstalter ziehen ein positives Fazit. Auch die Besucher waren von der Schau begeistert. Blumenschauen und die angelegten Beete mit wechselnder Bepflanzung oder die zahlreichen Veranstaltungen auf den Bühnen begeisterten die Gäste.

Erhalt und Rückbau

Jetzt werden einige Garten- und Freizeitanlagen zurückgebaut. Der Großteil der Anlagen soll aber erhalten bleiben und Besuchern weiterhin zur Verfügung stehen. Dazu zählen unter anderem die Plätze für Street- und Volleyball an der Zschopauaue, der aus 20 Kunstwerken bestehende Skulpturenpfad sowie die Paradiesgärten Mühlbachtal. Auch die gut 260 Meter lange neue Schrägseilbrücke für Fußgänger- und Radfahrer über die Bundesstraße 169 bleibt bestehen. Die Blumenhalle hingegen soll bis zum Frühjahr 2020 zum Erlebnismuseum für Stadt- und Industriegeschichte umgebaut werden.

Die Landesgartenschau wurde am 20. April auf dem Gelände einer ehemaligen Industriebrache an der Zschopau sowie einem Areal im Mühlbachtal eröffnet. Die Gesamtinvestition beläuft sich auf rund 25,5 Millionen Euro. Es ist damit die bislang teuerste Landesgartenschau in Sachsen.

2022 lädt Torgau ein

Die 9. Landesgartenschau wird 2022 in Torgau stattfinden. In der Stadt an der Elbe sollen für die Gartenschau 25 Hektar genutzt werden. Herzstück werden zwei Abschnitte der einstigen Stadtbefestigungsanlagen. Zudem werden Industrie- und Bahnbrachen entwickelt. Neben Torgau bereiten sich auch Bad Dürrenberg in Sachsen-Anhalt und Beelitz in Brandenburg auf Landesgartenschauen vor. Zusammen wollen sie ein Gartenschaudreieck bilden.

Skizze des Siegerentwurfs für Landesgartenschau 2022 in Torgau, Grünanlage in Elbnähe
Skizze des Siegerentwurfs für die Landesgartenschau 2022 in Torgau. Zu sehen eine Grünanlage in Elbnähe. Bildrechte: Architekturbüro "StationC23", Leipzig

Quelle: MDR/bb

Landesgartenschau in Frankenberg 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 06.10.2019 | 16:00 Uhr in den Nachrichten

Zuletzt aktualisiert: 06. Oktober 2019, 16:04 Uhr

Mehr aus Flöha und Hainichen

Mehr aus Sachsen