09.03.2020 | 14:25 Uhr Nach Zwangsstilllegung darf Pyral AG in Mittweida wieder arbeiten

Pyral Mittweida
Bei Pyral in Mittweida wird wieder gearbeitet. (Archivbild) Bildrechte: MDR/Wolfram Nagel

Das Mittweidaer Recyclingunternehmen Pyral hat am Montag die Produktion wieder aufgenommen. Da alle Auflagen erfüllt wurden, hatte zuvor das Landratsamt Mittelsachsen die Zwangsstilllegung wieder aufgehoben. Das bestätigte ein Sprecher des Landkreises auf Anfrage von MDR SACHSEN.

Vor gut einem Monat war angeordnet worden, den Betrieb am Standort einzustellen. Grund war unzureichender Brandschutz. Das Recyclingunternehmen Pyral AG beschäftigt im Mittweidaer Ortsteil Lauenhain 35 Mitarbeiter. Im August 2019 war das Werk wegen eines Großbrandes in die Schlagzeilen geraten. Das Unternehmen wolle sich weiterhin eng mit Behörden abstimmen und interne Prozesse verbinden, hieß es. Das Unternehmen bereitet Aluminium auf.

Wir haben die Zeit der Zwangspause effektiv genutzt, um den Standort Mittweida grundsätzlich einer Überprüfung zu unterziehen und um die Auflagen für die Aufhebung der Stilllegung zu erledigen.

Markus Reissner, Vorstandsvorsitzender der Pyral AG

Wiederholt Brände an Standorten des Unternehmens

An Standorten der Pyral AG in Sachsen hatte es bereits mehrfach gebrannt. In Mittweida brach 2014 ein Feuer aus - zunächst stand der Verdacht der Selbstzündung im Raum, später ermittelte die Polizei nach Angaben des Unternehmens wegen Brandstiftung. Kurz zuvor hatte das Landratsamt dort Auflagen für einen besseren Brandschutz erteilt.

Am Standort Freiberg brannte es in den vergangenen neun Jahren drei Mal: Bei einem Feuer 2010 gingen die Ermittler von Brandstiftung aus, 2014 war Selbstzündung die Ursache und 2015 hatte das Unternehmen nach dem erneuten Verdacht der Brandstiftung Anzeige gegen Unbekannt erstattet. Auf einem Dresdner Firmengelände brannte es 2009. Zur Brandursache liegen keine Erkenntnisse vor.

Quelle: MDR/lam

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 09.03.2020 | 13:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz

Mehr aus Flöha und Hainichen

Mehr aus Sachsen