Ein ausgebrannter Dachstuhl eines Reihenhauses mit verkohlten Dachbalken von oben.
Durch das Feuer wurden auch die angrenzenden Gebäude beschädigt. Bildrechte: MDR/Sven Rathge

Großfeuer konnte verhindert werden Nach dem Brand: Aufräumarbeiten in Freiberg haben begonnen

In der Nacht zum Sonntag brannte ein Haus in der Freiberger Innenstadt. Für eine Person kam jede Hilfe zu spät. Ein Großbrand in der engen Straße konnte durch den schnellen Einsatz der Feuerwehr verhindert werden.

Ein ausgebrannter Dachstuhl eines Reihenhauses mit verkohlten Dachbalken von oben.
Durch das Feuer wurden auch die angrenzenden Gebäude beschädigt. Bildrechte: MDR/Sven Rathge

Nach dem Brand in der Freiberger Akademiestraße in der Nacht zum Sonntag haben die Aufräumarbeiten begonnen. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern noch an. Auch die Identität der in den Trümmern gefundenen Leiche steht noch nicht zweifelsfrei fest. Mit einem Ergebnis der Obduktion wird erst am Ende der Woche gerechnet. Die Straße vor dem Haus ist abgesperrt, da Teile von der Ruine auf die Straße stürzen könnten. Im Moment sind die Nachbarhäuser nur zum Teil bewohnbar. Ob noch weitere Sicherungsmaßnahmen in den beschädigten Häusern notwendig sind, wird in den kommenden Tagen ein Gutachter klären.

Eine gesperrte Straße mit Vollscheibe und Bauzäunen, dahinter eine Brandruine.
Die Akademiestraße wurde vollständig gesperrt, da von dem Haus noch erhebliche Gefahr ausgeht. Bildrechte: MDR/Sven Böttger

Freibergs Oberbürgermeister Sven Krüger wurde bereits in der Brandnacht informiert und sorgt sich um die Sicherheit der Bewohner der angrenzenden Häuser. "Wir haben am Montag einige Maßnahmen einleiten müssen, sowohl bei unserem eigenen, als auch beim geschädigten Gebäude, um die Verkehrssicherheit wiederherzustellen." Dadurch solle erreicht werden, dass die Bewohner des angrenzenden Gebäudes so schnell wie möglich in ihr Haus zurückkehren könnten. "Vom Brandhaus selbst geht noch Gefahr aus, da die Giebel vom Statiker als nicht standfest eingeschätzt werden. Dachsteine könnten ebenfalls jederzeit nach unten fallen. Daher ist das gesamte Gebiet noch weiträumig abgesperrt", sagte Krüger.Man habe bereits Kontakt mit der Besitzerin des Gebäudes aufgenommen, um Versicherungsfragen zu klären.

Feuerwehr verhindert Großbrand

Oberbürgermeister Krüger lobte den Einsatz der Feuerwehr. "Die Kameraden der Feuerwehr konnten durch beherztes Eingreifen ein Übergreifen der Flammen auf andere Gebäude verhindern. Sonst hätten wir einen Großbrand gehabt." Die Häuser in der Akademiestraße seien mit anderen Gebäuden verbunden, in denen sich unter anderem der städtische Festsaal und der Ratskeller befinden. "Es ist nicht auszuschließen, dass der Brand bei einer späteren Alarmierung der Feuerwehr auch auf den 500 Jahre alten Dachstuhl übergegriffen hätte. Dann wäre es wirklich ein Großbrand gewesen, der uns sehr stark getroffen hätte."

Bestände des Stadtarchivs sind unbeschädigt

Verkohltes Dachgebälk und ein Schornstein
Auch das angrenzende Gebäude wurde durch das Feuer beschädigt. Bildrechte: MDR/Sven Böttger

Glück im Unglück hatte das Stadtarchiv Freiberg, dass im Nachbarhaus einen Teil seiner Bestände lagert. Obwohl die Flammen den Giebel des Hauses beschädigt haben und auch Löschwasser in die Räume eingedrungen ist, blieben die wertvollen Unterlagen unbeschädigt. Das hat Ines Lorenz, Leiterin des Stadtarchivs Freiberg, mit ihren Mitarbeitern kontrolliert. "Wir haben alles überprüft und auch am Sonntag schon prophylaktisch das Archivgut gesichert. Wir können jetzt sagen, dass die Bestände unbeschädigt sind." Trotzdem werde das Raumklima in den betroffenen Räumen engmaschig überwacht. Sie hoffe, dass eine Evakuierung des Archivgutes nicht nötig sein werde.

Quelle: MDR/tfr

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 11.02.2019 | 18:05 Uhr

AKTUELLES AUS SACHSEN

Zuletzt aktualisiert: 11. Februar 2019, 18:35 Uhr

Mehr aus Freiberg

Mehr aus Sachsen