28.07.2019 | 11:59 Uhr Silberbergwerk Freiberg sucht neue Bergwerksführer

Das Silberbergwerk "Reiche Zeche" in Freiberg sucht neue Bergwerksführer. Unter dem Motto "Der Job ist einmalig!" startete der Förderverein Himmelfahrt Fundgrube Freiberg/Sa. e.V. eine Marketingkampagne, die zeigen soll, wie vielfältig und interessant ein Job im Bergwerk ist. Teil dieser Kampagne sind auch Schnuppertage, um Interessenten zu begeistern. Knapp 70 Menschen aus ganz Sachsen haben sich an diesen Tagen in Freiberg informiert. So auch am Sonnabend.

Freiberg sucht Bergwerksführer
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Georg Schepnitz ist bereits seit drei Jahren ehrenamtlicher Bergwerksführer und versucht nun, neue Kollegen zu gewinnen. "Ich möchte meiner Stadt etwas zurückgeben", sagt er über seine Beweggründe. "Und es ist auch die Faszination Bergwerk." Neben Bergwerksführern werden Lokfahrer, Fördermaschinisten und Hauptanschläger gesucht. Steffen Leckscheid aus Nossen interessiert sich beim Schnuppertag vor allem für diese technischen Bereiche. Bergwerksführer wäre nicht das Richtige, aber die technischen Bereiche lägen ihm.

Freiberg sucht Bergwerksführer
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Ich bin eigentlich mit Leib und Seele Bergmann. Mir hat damals mein Lehrausbilder gesagt, wer das erste Paar Stiefel in der Grube abgelaufen hat, den lässt der Bergbau nicht mehr los. [...] Irgendwie brennt man dann für die Sache. Und das will ich weitergeben.

Stefan Werner Interessent aus Crimmitschau

Die Ausbildung für die Bergwerksjobs ist kostenlos. Bei der Ausübung des Ehrenamts gibt es eine Aufwandsentschädigung pro Stunde. Der Förderverein ist zufrieden mit der Resonanz der Schnuppertage. Im Jahre 2020 ist die "Reiche Zeche" dann Teil der 4. Sächsischen Landesausstellung zur Industriekultur. Viele neue Gästeführer sollen dann den Touristen die Faszination Bergwerk näherbringen.

Freiberg sucht Bergwerksführer
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Wir haben nicht alles Bergleute, nicht alles Geologen, die die Führungen machen, sondern wirklich viele Quereinsteiger. Und in dem Sinne muss man als Rüstzeug einfach Spaß und Freude haben und das Ganze vielleicht auch hobbymäßig betreiben.

Marco Alicete Technischer Leiter Silberbergwerk Freiberg

Quelle: MDR/al

Bildergalerie Die Orte der 4. Sächsischen Landesausstellung

Was können die Besucher wo erleben? Einen Überblick gibt es hier.

Landesausstellung Sachsen 2020
Industriemuseum Chemnitz Im Industriemuseum Chemnitz geht es um die Fragen: was ist eine Maschine und welche Rolle spielen Maschinen im Leben der Menschen? Ausgewählte Exponate verdeutlichen markante Entwicklungen und die wechselvolle Geschichte des sächsischen Maschinenbaus. Bildrechte: PR/W. Schmidt
Landesausstellung Sachsen 2020
Industriemuseum Chemnitz Im Industriemuseum Chemnitz geht es um die Fragen: was ist eine Maschine und welche Rolle spielen Maschinen im Leben der Menschen? Ausgewählte Exponate verdeutlichen markante Entwicklungen und die wechselvolle Geschichte des sächsischen Maschinenbaus. Bildrechte: PR/W. Schmidt
Landesausstellung Sachsen 2020
Audi-Bau Zwickau In einem Wettbewerb setzte sich schließlich diese Containerlösung durch. Sie stammt von einer Gemeinschaft, zu der eine Berliner Architekten-Gesellschaft und ein Chemnitzer Architekturbüro gehören. Bildrechte: PR/AFF-Architekten
Lokführer Siegfried Fuchs vom Sächsischen Eisenbahnmuseum Chemnitz rangiert einen Kohletender.
Eisenbahnmuseum Chemnitz Um die Jahrhundertwende wächst der Zugverkehr in Chemnitz und Umgebung so stark an, dass Personen- und Güterverkehr getrennt werden mussten. Damit verbunden erfolgte 1897 bis 1900 der Bau eines der größten Rangierbahnhöfe Deutschlands in Chemnitz-Hilbersdorf. Ein Teil davon, das Bahnbetriebswerk für Güterzuglokomotiven, beherbergt heute das Sächsische Eisenbahnmuseum, und der ehemalige Rangierbahnhof, das heutige Technikmuseum Seilablaufanlage. Zusammen präsentieren beide Häuser die Schauplatzausstellung EisenbahnBoom. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Die letzte erhaltene Duroplast-Anlage der Welt, in der Mitte steht ein Prototyp Trabant P70
August Horch Museum Zwickau Die Gestalter im August Horch Museum werden der Frage nachgehen, warum der Mensch seit jeher nach Mobilität strebte und welche Auswirkung die Erfindung des Automobils auf unsere Mobilität hatte und bis heute hat. Bildrechte: MDR/Matthias Vollmer
Zwei Mädchen stehen am hölzernen Antrieb einer historischen Spinnereimaschine.
Industriemuseum Chemnitz Begleitet wird die Ausstellung von einem museumspädagogischen Programm. Bildrechte: Deutsches Hygiene-Museum Dresden/Wolfgang Schmidt
Landesausstellung Sachsen 2020
Silberbergwerk Freiberg Eine neue Forschertour zeigt entlang ausgewählter Untertagelabore zukunftsweisende natur- und geowissenschaftliche Forschung. Bildrechte: PR/Malte Burkhardt
In der Ausstellungshalle der Crimmitschauer Museums Tuchfabrik Gebrüder Pfau herrscht Besucherandrang.
Tuchfabrik Pfau Crimmitschau Die Tuchfabrik Pfau ist ein authentischer Standort mit einem einzigartigen Maschinenbestand und historisch wertvoller Industriearchitektur. Im Jahr 1859 gründeten Friedrich und Antonie Pfau eine Handweberei in der Leipziger Straße 49. Mit ihrem kleinen Unternehmen waren sie so erfolgreich, dass sie 1885 in die neugebaute Maschinenweberei am heutigen Standort der Tuchfabrik Pfau umziehen konnten. Bildrechte: MDR/Matthias Vollmer
Horch Zwickau
August Horch Museum Zwickau Das August Horch Museum greift in der Landesausstellung zunächst Utopien und Dystopien der Mobilität auf, rückt den mobilen Menschen und seine Technik mit deren Veränderungen, Krisen und Möglichkeiten in den Fokus. Neben der zurückschauenden Darstellung, soll auch der Blick in die Zukunft der automobilen Mobilität geworfen werden. Bildrechte: August Horch Museum Zwickau
Aufsteller mit dem Titel der Landesausstellung stehen in einem Raum.
Mit einem knalligen Gelb soll die Ausstellung Interesse wecken. Bildrechte: Deutsches Hygiene-Museum Dresden/Ralph Köhler
Alle (9) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 27.07.2019 | 19:00 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus Freiberg

Mehr aus Sachsen