31.05.2019 | 07:30 Uhr Schüler aus Freiberg treten bei den Agrolympics an

ein Traktor auf einem Getreidefeld
Bildrechte: imago/PanoramiC

Neun Schüler des Fachschulzentrums Freiberg-Zug nehmen am Wochenende an den vierten Agrolympics teil. In zwei Teams treten sie bei dem europäischen Wettbewerb für Landwirtschaft an. Insgesamt sind in diesem Jahr in Gołotczyzna in Polen 18 Teams angemeldet.

"Es sind 18 Disziplinen zu bewältigen und zwar alles praktische Dinge", erzählt Schulleiter Gerd Alscher. Zum Beispiel müssen die Schüler einen Traktorhänger rückwärts einparken, einen Weidezaun aufbauen, Holzspalten auf Zeit und Gewichte von Tieren und Saatgut schätzen.

Agrolympics Ins Leben gerufen hat den Wettbewerb der Verband "Europea", der sich für die Entwicklung der beruflichen Bildung in den Bereichen Landwirtschaft, Gartenbau und Forstwirtschaft stark macht. Derzeit organisiert der Verband 25 nationale Europea-Netzwerke, in denen mehr als 1.000 Berufsschulen und Institutionen in ganz Europa vertreten sind. Die Agrolympics fanden 2015 in Luxemburg, 2017 in Deutschland (Burgstädt) und 2018 in Portugal statt. In diesem Jahr ist Polen Ausrichter.

Zur Vorbereitung auf den Wettbewerb hatte das Fachschulzentrum im April ein Trainingscamp organisiert. Daran hat auch das Team aus Estland teilgenommen. Gemeinsam wurden etwa die Hälfte der Disziplinen trainiert. "Wir haben ein gutes Gefühl für die Wettkämpfe", so Alscher. Bisher waren seine Teams immer weit vorne dabei. "Ich hoffe, dass wir unter die ersten Drei kommen."

Frauenquote bei den Agrolympics

Neu ist in diesem Jahr eine Frauenquote: In jedem Team muss mindestens eine Frau antreten. "Dadurch wird das Feld ausgeglichener sein als die vorangegangenen Jahre", sagt Gerd Alscher. Die Karten würden so noch einmal neu gemischt.

Quelle: MDR/al

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 31.05.2019 | 07:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz

AKTUELLES AUS SACHSEN

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus Freiberg

Mehr aus Sachsen