Gescheiterte Investorensuche Solarworld in Freiberg kommt unter den Hammer

Monatelang wurde nach einem Investor für das Freiberger Werk gesucht - von Australien bis nach China. Vergeblich. Viele ehemalige Solarworld-Beschäftigte haben aber mittlerweile einen neuen Job.

Die Hoffnungen auf einen Investor für das Freiberger Werk des insolventen Unternehmens Solarworld haben sich zerschlagen. Der Deutschen Presse-Agentur (dpa) sagte Insolvenzverwalter Christoph Niering: "Es besteht keine erkennbare Perspektive mehr, noch einen Investor zu finden." Man habe weltweit gesucht und über zwei Dutzend Kaufinteressenten gefunden - aus China über Deutschland bis nach Australien. "Viele haben sich die Produktions- und Forschungsanlagen angeschaut, aber letzten Endes sahen sie keine wirtschaftliche Perspektive oder konnten die erforderliche Finanzierung nicht zustande bringen." Niering führte das vor allem auf den dramatischen Preisverfall für Solarmodule infolge der Billigkonkurrenz aus Südkorea und China zurück.

Auch ein Neustart scheiterte

Solarworld hatte im Mai 2017 zum ersten Mal Insolvenz angemeldet. Damals arbeiteten rund 3.000 Menschen in dem Unternehmen, das einst als Vorzeigebetrieb der deutschen Energiewende galt. Unter dem Namen Solarworld Industries versuchte Firmengründer Frank Asbeck im August 2017 einen Neustart. Im März 2018 kam die erneute Pleite für das Unternehmen - mit dann noch rund 600 Beschäftigten.

"Noch nie musste ich ein derart modernes und zukunftsorientiertes Unternehmen schließen", bedauerte Niering. Zudem kritisierte er, dass die Bundesregierung trotz wiederholter Bitten keine Unterstützung gewährt habe. So sei zumindest der Erhalt der Technologie über eine Forschungsfabrik denkbar gewesen, erklärte Niering. "Für die Mikroelektronik gibt es dies bereits."

Fabriken kommen unter den Hammer

Das Gelände der Solarworld AG aus der Luft betrachtet
Die Produktionsstätten der Solarworld in Freiberg: Alles, was abgebaut werden kann, wird versteigert. Bildrechte: SolarWorld AG

Spätestens im März, soll die Versteigerung losgehen. Dafür kommt alles unter den Hammer, was abgebaut werden kann und nicht zum Gebäude gehört. "Wir haben bewusst lange mit der Versteigerung gewartet, um nicht die Möglichkeit für einen Neuanfang auszuschließen", so Niering. Weltweit werden den Interessenten nun Computer, Werkstatteinrichtungen und Modulfertigung zum Kauf angeboten. "Im Grunde die komplette Fabrik."

Manche interessierten sich für einzelne Komponenten, andere möglicherweise gleich für eine ganze Fertigungsstraße. "Man muss aber sehen, dass Solarworld in den vergangenen Jahren weniger in Technik investieren konnte, weil die finanziellen Mittel fehlten." Ähnlich wie in der Computerbranche gebe es in sehr kurzen Zeitabständen immer wieder neue Produktionstechniken. Auch Gebäude und Grundstücke sollen verkauft werden - möglichst an ortsansässige Unternehmen. Niering beschäftigt an den Standorten Freiberg und Arnstadt derzeit noch 35 Mitarbeiter, die sich um die Verwaltung und die Immobilien kümmern.

Zum 1. August 2018 wechselten 216 Solarworld-Beschäftigte in eine Transfergesellschaft, die Ende Januar 2019 auslief. "Davon haben 180 eine neue Beschäftigung gefunden", sagte eine Sprecherin der Agentur für Arbeit in Freiberg auf Anfrage. 36 ehemalige Mitarbeiter haben sich den Angaben zufolge zum 1. Februar arbeitslos gemeldet.

Quelle: dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 10.02.2019 | 09:00 Uhr in den landesweiten Nachrichten

AKTUELLES AUS SACHSEN

Immer gute Laune und einen kecken Spruch auf den Lippen: so mögen die Kunden Bärbel Rosenberg, die Zeitungsverkäuferin aus WK I. + Video
Immer gute Laune und einen kecken Spruch auf den Lippen: so mögen die Kunden Bärbel Rosenberg, die Zeitungsverkäuferin aus WK I. Bildrechte: MDR/Martin Kliemank

Zuletzt aktualisiert: 10. Februar 2019, 12:10 Uhr

Mehr aus Freiberg

Mehr aus Sachsen

Immer gute Laune und einen kecken Spruch auf den Lippen: so mögen die Kunden Bärbel Rosenberg, die Zeitungsverkäuferin aus WK I. + Video
Immer gute Laune und einen kecken Spruch auf den Lippen: so mögen die Kunden Bärbel Rosenberg, die Zeitungsverkäuferin aus WK I. Bildrechte: MDR/Martin Kliemank