04.03.2020 | 16:31 Uhr | Update Total digital: Freiberg hat "kreidefreie" Schule

Großer Bildschirm mit Anweisungen
Bildrechte: MDR/Matthias Wetzel

Freiberg ist in Sachsen Vorreiter bei der digitalen Schulbildung: Mit der Georgius-Agricola-Grundschule verfügt die Bergstadt nun über eine sogenannte kreidefreie Schule. Statt mit den üblichen grünen Wandtafeln ist dort jedes Klassenzimmer mit einem interaktiven Bildschirm und einem Whiteboard ausgestattet. Zudem verfügt die Schule über Laptop-Klassensätze, die im Unterricht ergänzend eingesetzt werden. Finanziert wurde das zu Teilen aus dem Digitalpakt Schule des Landes Sachsen.

"Wir arbeiten gern damit und es macht den Kindern Spaß. Die Vorbereitung ist etwas umfangreicher, aber es gibt so viele Möglichkeiten, mit den Tafeln zu arbeiten", sagt die Schulleiterin Marion Hofmann. "Man kann Lieder einspielen, man kann Filme einspielen, man kann zeitgleich mit den Kindern arbeiten." Die Digitalisierung der Schule erfordere eine ständige Weiterbildung der Lehrer, so Hofmann.

Ich muss mir vorher Gedanken machen, wie ich die Technik in den Unterricht integriere.

Elena Domaschk Lehrerin an der Georgius-Agricola-Grundschule

Kinder vor Laptops an der Schulbank sitzend.
Bildrechte: MDR/Matthias Wetzel

Die Schüler sollen mit der digitalen Technik auch an Medien herangeführt und auf Gefahren hingewiesen werden. "Also ihnen auch Internetadressen zu geben, wo sie was nachschlagen können oder wo sie was daraus lernen können und davon wegzukommen nur zu daddeln oder Spiele zu spielen", so Hofmann. Trotzdem gebe es natürlich weiterhin Bücher und Hefte an der Schule.

Doch wo viel Technik ist, da kann es auch zu Ausfällen kommen. "Es gibt schon technische Probleme. Es läuft nicht immer alles", sagt Hofmann. Doch es gebe eine Firma, die die Schule betreut und schnell vor Ort sei, um die Technik zu richten.

Lehrerin mit Laptops
Schulleiterin Marion Hofmann am Laptop-Wagen. Bildrechte: MDR/Matthias Wetzel

Ministerpräsident Michael Kretschmer hat am Mittwoch die Grundschule und eine weitere Schule in Freiberg besucht. "Ich erlebe ein ganz engagiertes Kollektiv, kluge Schüler und bin beeindruckt, was Freiberg auf die Beine gestellt hat", so Kretschmer.

Laut Freibergs Oberbürgermeister Sven Krüger hat die Stadt in den vergangenen fünf Jahren 25 Millionen Euro in Modernisierung und Ausbau von Kitas und Schulen gesteckt.

Schule in Plauen schon seit 2013 kreidefrei

Die Freiberger sind nicht Einzigen, die die Digitalisierung im Klassenzimmer vorantreiben. Im Vogtland hat sich die Dr. Christoph-Hufeland-Oberschule in Plauen bereits 2013 von der Kreidetafel befreit. Anders als in Freiberg haben die Tafeln hier noch einen Beamer, der die digitalen Inhalte projeziert. "Mit der Technik hatten wir nie große Probleme", erzählt die Schulsachbearbeiterin Juliane Michael. "Wenn etwas kaputt geht, sind es meist die Beamerlampen." Am Anfang sei die kreidefreie Schule eine Umgewöhnung gewesen. "Doch man kann viel mehr machen, es ist anschaulicher und flexibler", so Michael.

Quelle: MDR/lam/al/mw

Anmerkung der Redaktion: In einer ersten Version dieses Artikels hieß es, die Georgius-Agricola-Grundschule sei die erste kreidefreie Schule in Sachsen. Dem ist aber nicht so. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 04.03.2020 | 07:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz

Mehr aus Freiberg

Mehr aus Sachsen