06.02.2020 | 17:07 Uhr Reiche Zeche in Freiberg wird für "SilberBoom" gerüstet

 Luisa Rischer von der TU Bergakademie Freiberg und Marco Alicete, Technischer Leiter des Bergwerks, geben unter Tage einen Ausblick auf die neue Entdecker Tour im Forschungs- und Lehrbergwerk "Reiche Zeche" der TU Bergakademie Freiberg. Mit zwei komplett neu konzipierten Touren durch das Silberbergwerk und einer Ausstellung beteiligt sich die TU an der 4. Sächsischen Landesausstellung. Ab April 2020 sind die Entdecker Tour und die Forscher Tour sowie die begleitende Rohstoff-Ausstellung Vom Salz des Lebens erlebbar. Die Landesausstellung findet vom 25. April bis 1. November 2020 statt.
Bildrechte: dpa

Für die 4. Sächsische Landesausstellung wird derzeit die Reiche Zeche in Freiberg zum "SilberBoom"-Schauplatz umgebaut. Dabei werden in dem Lehrbergwerk Untertagelabore geschaffen, in denen Besucher an neuen Stationen die natur- und geowissenschaftliche Forschung der TU Bergakademie erleben können, wie der amtierende Kanzler Jens Then mitteilte. Zugleich will sich die Hochschule damit als Studien-Standort bekannter machen. Auch eine Ausstellung zur Welt der Rohstoffe und dem verantwortungsbewussten Umgang mit Ressourcen ist geplant.

Bildergalerie Die Orte der 4. Sächsischen Landesausstellung

Was können die Besucher wo erleben? Einen Überblick gibt es hier.

Landesausstellung Sachsen 2020
Industriemuseum Chemnitz Im Industriemuseum Chemnitz geht es um die Fragen: was ist eine Maschine und welche Rolle spielen Maschinen im Leben der Menschen? Ausgewählte Exponate verdeutlichen markante Entwicklungen und die wechselvolle Geschichte des sächsischen Maschinenbaus. Bildrechte: PR/W. Schmidt
Landesausstellung Sachsen 2020
Industriemuseum Chemnitz Im Industriemuseum Chemnitz geht es um die Fragen: was ist eine Maschine und welche Rolle spielen Maschinen im Leben der Menschen? Ausgewählte Exponate verdeutlichen markante Entwicklungen und die wechselvolle Geschichte des sächsischen Maschinenbaus. Bildrechte: PR/W. Schmidt
Landesausstellung Sachsen 2020
Audi-Bau Zwickau In einem Wettbewerb setzte sich schließlich diese Containerlösung durch. Sie stammt von einer Gemeinschaft, zu der eine Berliner Architekten-Gesellschaft und ein Chemnitzer Architekturbüro gehören. Bildrechte: PR/AFF-Architekten
Lokführer Siegfried Fuchs vom Sächsischen Eisenbahnmuseum Chemnitz rangiert einen Kohletender.
Eisenbahnmuseum Chemnitz Um die Jahrhundertwende wächst der Zugverkehr in Chemnitz und Umgebung so stark an, dass Personen- und Güterverkehr getrennt werden mussten. Damit verbunden erfolgte 1897 bis 1900 der Bau eines der größten Rangierbahnhöfe Deutschlands in Chemnitz-Hilbersdorf. Ein Teil davon, das Bahnbetriebswerk für Güterzuglokomotiven, beherbergt heute das Sächsische Eisenbahnmuseum, und der ehemalige Rangierbahnhof, das heutige Technikmuseum Seilablaufanlage. Zusammen präsentieren beide Häuser die Schauplatzausstellung EisenbahnBoom. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Die letzte erhaltene Duroplast-Anlage der Welt, in der Mitte steht ein Prototyp Trabant P70
August Horch Museum Zwickau Die Gestalter im August Horch Museum werden der Frage nachgehen, warum der Mensch seit jeher nach Mobilität strebte und welche Auswirkung die Erfindung des Automobils auf unsere Mobilität hatte und bis heute hat. Bildrechte: MDR/Matthias Vollmer
Zwei Mädchen stehen am hölzernen Antrieb einer historischen Spinnereimaschine.
Industriemuseum Chemnitz Begleitet wird die Ausstellung von einem museumspädagogischen Programm. Bildrechte: Deutsches Hygiene-Museum Dresden/Wolfgang Schmidt
Landesausstellung Sachsen 2020
Silberbergwerk Freiberg Eine neue Forschertour zeigt entlang ausgewählter Untertagelabore zukunftsweisende natur- und geowissenschaftliche Forschung. Bildrechte: PR/Malte Burkhardt
In der Ausstellungshalle der Crimmitschauer Museums Tuchfabrik Gebrüder Pfau herrscht Besucherandrang.
Tuchfabrik Pfau Crimmitschau Die Tuchfabrik Pfau ist ein authentischer Standort mit einem einzigartigen Maschinenbestand und historisch wertvoller Industriearchitektur. Im Jahr 1859 gründeten Friedrich und Antonie Pfau eine Handweberei in der Leipziger Straße 49. Mit ihrem kleinen Unternehmen waren sie so erfolgreich, dass sie 1885 in die neugebaute Maschinenweberei am heutigen Standort der Tuchfabrik Pfau umziehen konnten. Bildrechte: MDR/Matthias Vollmer
Horch Zwickau
August Horch Museum Zwickau Das August Horch Museum greift in der Landesausstellung zunächst Utopien und Dystopien der Mobilität auf, rückt den mobilen Menschen und seine Technik mit deren Veränderungen, Krisen und Möglichkeiten in den Fokus. Neben der zurückschauenden Darstellung, soll auch der Blick in die Zukunft der automobilen Mobilität geworfen werden. Bildrechte: August Horch Museum Zwickau
Aufsteller mit dem Titel der Landesausstellung stehen in einem Raum.
Mit einem knalligen Gelb soll die Ausstellung Interesse wecken. Bildrechte: Deutsches Hygiene-Museum Dresden/Ralph Köhler
Alle (9) Bilder anzeigen

In Zwickau wird der Audi-Bau derzeit mit Industrieregalen und Vitrinen für die Landesausstellung vorbereitet. Im Außenbereich werden graue Schiffscontainer und die Besucherrampen an den Seiten des Gebäudes aufgebaut. In dem historischen Gebäude wird die zentrale Ausstellung zu sehen sein.

Landesausstellung Zwickau Audi-Bau
Am 25. April soll die Landesausstellung ihre Tore öffnen Bildrechte: MDR/Ralph Köhler

Es "boomt" in Sachsen

Die vierte Landesausstellung "Boom.500 Jahre Industriekultur in Sachsen" will die industriekulturelle Tradition im Freistaat erlebbar machen und ihren Einfluss auf die Menschen aufzeigen. Neben der zentralen Schau in Zwickau gibt es sechs "Satelliten" an authentischen Orten zwischen "Kohleboom" und "Silberboom".

Quelle: MDR/kb

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 06.02.2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Freiberg

Mehr aus Sachsen