Silvester Branchenprimus aus Freiberg erhellt den Silvesterhimmel

Das Feuerwerk zum Jahresende hat Tradition. Bis zu 120 Millionen Euro verpulvern Deutsche zu Silvester. Ein großer Anteil des Feuerwerks stammt von der Firma Weco und damit auch aus Freiberg.

Am Freitag hat der Verkauf von Feuerwerksartikeln begonnen. In den vergangenen Wochen lief beim Pyrotechnikhersteller Weco in Freiberg der Versand auf Hochtouren. Laut Betriebsleiter Sebastian Funke rollten täglich mehrere Lkw vom Hof. Die Produktion für das diesjährige Silvesterfeuerwerk war bereits im November abgeschlossen. Es seien knapp sechs Millionen Raketen produziert worden, außerdem 1,5 Millionen Knallkörper und rund 600.000 Tischfeuerwerke. Die Pyrotechnik wurde in den vergangenen Tagen an Märkte und Lager in ganz Deutschland ausgeliefert. Funke hofft auch in diesem Jahr auf ein gutes Geschäft. "Wir haben immer noch den Trend zu mehr Batterien und Verbundfeuerwerken. Die alten traditionellen Knallkörper wie Raketen und Familiensortimente sind aber immer noch ein Klassiker." Es gäbe natürlich Neuheiten wie farbige Kometen oder große Fächerbatterien, die gleichzeitig zehn Effekte am Himmel zünden, da sei alles dabei.

Branchenprimus Weco

Die Firma Weco hat mehrere Standorte in Deutschland. In Freiberg arbeiten 120 Mitarbeiter. Das Unternehmen beliefert unter anderem große Supermarktketten. Eigenen Angaben zufolge hat Weco einen Anteil von 60 bis 70 Prozent am Gesamtumsatz im Bereich Silvesterfeuerwerk. In den Vorjahren rechnete der Marktführer jeweils mit einem Gesamtumsatz von bis zu 70 Millionen Euro.

Quelle: MDR/nk/mv

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 28.12.2018 | 08:30 Uhr in den Nachrichten aus dem Regionalstudio Chemnitz

AKTUELLES AUS SACHSEN

Zuletzt aktualisiert: 28. Dezember 2018, 12:01 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

6 Kommentare

29.12.2018 00:54 keiner24 6

wenn es nach den grünen geht oder nach dem B.U.N.D leben wir in 10 jahren wieder nackig in einer höhle und die fahren alle mit nem e klasse mercedes diesel rum mit ner 5,2 l diesel maschiene

[Lieber User,
bitte bleiben Sie beim Thema.
Kommentare ohne Bezug zum Thema des Artikels werden entsprechend unserer Kommentarrichtlinien (http://www.mdr.de/service/kommentarrichtlinien100.html) nicht freigegeben.
Ihre MDR.de-Redaktion]

16.12.2018 07:34 PyroFan 5

Wenn ich das noch richtig im Kopf hab. Spuckt ein Kreuzfahrtschiff 21,4 Mio t feinstaub im Jahr aus. Wir stopfen unsere meere mit Plastikmüll voll. Ich glaube dieser 1 Tag im Jahr unsere Tradition sollten wir erhalten. Ich liebe feuerwerk und habe selbst Hunde. Wenn alle Verantwortung zeigen würden. Dann gebe es auch diese Thema nicht. Ich freu mich schon und allen schöne entspannte Tage und guten Rutsch

15.12.2018 22:46 Demut 4

@2 Raucher sind gute Menschen, die Mitmenschlichkeit zeigen. Denn sie tun was für die Allgemeinheit, indem sie ordentlich Geld ins Staatssäckel bringen. Nur das zählt im Kapitalismus, den ihr alle wolltet.

15.12.2018 21:29 wwdd 3

Prima, nur sollte Weco aus Freiberg jetzt endlich Sponsor der SG Dynamo Dresden werden und ab und zu eine Produktpräsentation zeigen. PROPYRO...

15.12.2018 18:23 Anton 2

Jedes Jahr wird über Klimawandel, Umweltschutz usw. heftig diskutiert. Wenn es aber um das konkrete Handeln geht, dann bleibt von diesen Reden nicht mehr viel übrig. Einerseits wird über die Feinstaubentwicklung von Dieselmotoren debattiert, die Feinstaubentwicklung zu Silvester bedingt durch Knallkörper usw. jedoch konsequent ignoriert. Gleiches trifft für die Feinstaubentwicklung von Rauchern zu. Offensichtlich lernt die Menschheit nur durch den konkreten Schaden. Die Menschen sind offensichtlich in ihren Traditionen gefangen.

15.12.2018 13:32 Peter Kunde 1

Nun gebt doch mal über die kurze Weihnachtszeit Ruhe und bringt nicht nur Negatives, Berichte über Armut, Hass, Umweltverschmutzung, Konsumterror, Verkehrschaos....
Wir wissen das ja alles, aber wir möchten uns auch einmal ein paar Tage ins Private zurückziehen, ohne dauernd mit diesem Mist konfrontiert zu werden.

Mehr aus Freiberg

Mehr aus Sachsen