Kreuzgang
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

28.09.2019 | 19:04 Uhr Kreuzgang des Freiberger Doms ist saniert

Kreuzgang
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Sanierungsarbeiten am Kreuzgang des Freiberger Doms sind abgeschlossen. In das Projekt flossen insgesamt rund drei Millionen Euro. Ein Großteil davon kam aus einem Förderprogramm von Bund und Land. Die Domgemeinde feiert das Ende der Bauarbeiten mit einem Festwochenende. Geplant sind Konzerte, Führungen und ein Festgottesdienst.

Dom als Prototyp der obersächsischen Hallenkirche

Freiberg ist das Zentrum des alten sächsischen Bergbaus und war bis ins späte 15. Jahrhundert die reichste Stadt Sachsens. Das eindrucksvollste Zeugnis dieser wirtschaftlichen Blüte ist der Dom, der unter schiefergedecktem Satteldach in seinem schmucklosen Äußeren eher bescheiden wirkt. Neben der gleichzeitig entstandenen Thomaskirche in Leipzig gilt der Freiberger Dom als Prototyp der obersächsischen Hallenkirche.

In den Formen der Spätgotik entstand ein dreischiffiges Langhaus mit drei fast gleichbreiten Schiffen, überspannt von Netzgewölben und nach innen gezogenen Strebepfeilern. Mit der Umgestaltung des Chors zur Begräbnisstätte der Albertiner wurde der Dom zu den am reichsten ausgestatteten Gotteshäuser Sachsens. Dazu gehören die Goldene Pforte, die Tulpenkanzel, die Silbermann-Orgeln und bedeutende Epitaphien

Freiberger Dom
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Quelle: MDR/sth

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 27.09.2019 | 17:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz

Zuletzt aktualisiert: 28. September 2019, 19:03 Uhr

Mehr aus Freiberg

Mehr aus Sachsen