Zwei Container mit Masten und Kameras stehen auf einem Feld, davor liegt Bauholz.
"Gut gemeint" ist noch lange nicht "gut gemacht". Eine Videoüberwachung soll Langfinger abschrecken, nicht aber Spaziergänger. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Big Brother is watching you Videoüberwachung nervt Anwohner in Voigtsdorf

Die neue Datenschutzverordnung verunsichert viele, die in der Öffentlichkeit einfach nur ein Foto machen wollen. Was ist aber mit Videoüberwachung auf einem Feld, noch dazu von einer Privatfirma?

Zwei Container mit Masten und Kameras stehen auf einem Feld, davor liegt Bauholz.
"Gut gemeint" ist noch lange nicht "gut gemacht". Eine Videoüberwachung soll Langfinger abschrecken, nicht aber Spaziergänger. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Am Ortsrand von Voigtsdorf bei Sayda werden derzeit Erdgasrohre und anderes Material für die geplante "Eugal"-Pipeline gelagert. Zwei Überwachungskameras sollen den Lagerplatz vor Vandalismus schützen, haben aber in den letzten Tagen ganz andere Bereiche im Auge gehabt. Weder eine Einzäunung, noch ein Hinweisschild warnten Spaziergänger vor den Aufnahmen, obwohl sie sich auf einem öffentlichen Weg befanden. Stattdessen ertönte eine unmissverständliche Lautsprecherdurchsage. Sie fordert die Passanten mit Nachdruck auf, den überwachten Bereich zu verlassen.

Detlev Müller, der mit seinem Hund täglich dort seine Runden dreht, ist genau das passiert: "Die Kameras drehten sich auch in meine Richtung und das war schon ein bisschen unheimlich. Man ist in der freien Natur und hat dann das Gefühl, dass man beobachtet wird. Auf einmal kam eine Gefährderansprache, dass ich doch sofort die Baustelle zu verlassen habe."


Achtung, Achtung, hier spricht Bau-Watch. Verlassen sie bitte den überwachten Bereich oder wir alarmieren die Polizei.

Automatische Ansage des Überwachungssystems
Eine Überwachungskamera an einem Mast, davor Blätter eines Baumes.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Anwohner stellen nicht die Überwachung des Platzes infrage. Allerdings kritisiert Detlev Müller die Informationspolitik des Bauherrn GASCADE GmbH und der Sicherheitsfirma: "Es gab keine Information an die Anwohner. Ich hätte mir gewünscht, dass in den Briefkästen eine Information landet, damit bekannt gemacht wird, dass es eine Videoüberwachung gibt."

Sicherheitsfirma hat reagiert

Auf Nachfrage bestätigte der Geschäftsführer der Sicherheitsfirma "Bau-Watch" aus Ratingen, dass es sich um einen Fehler an den automatisierten Kameras handelt. Der softwaregesteuerte Alarm dürfe nur ausgelöst werden, wenn jemand unbefugt einen gesicherten, nicht öffentlichen Bereich betritt. Er betonte, dass es sich bei den Vorfällen in Voigtsdorf um ein Versehen gehandelt habe. Gleichzeitig versicherte er, dass die Kameras zukünftig nur noch den Lagerplatz überwachen werden.

Zwei Überwachungskameras an hohen Masten stehen nebeneinander auf einem Feld.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Quelle: MDR/tfr/ms

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 01.08.2018 | 19:00 Uhr

AKTUELLES AUS SACHSEN

Zuletzt aktualisiert: 01. August 2018, 21:42 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

4 Kommentare

03.08.2018 08:39 Armes Deutschland 4

Oh mein Gott. Die die am lautesten schreien, rennen mit der Payback-Karte durch die Welt. Es gibt mittlerweile überall Kameras. Auf Autobahn, in Tunneln, in den öffentlichen Verkehrsmitteln, auf öffentlichen Plätzen, in Kaufhäusern etc. Und sie sind nicht nur da, um euch zu überwachen. Sie halten auch euer Umfeld im Auge. Und sie sollen abschrecken. Man sollte sich mal Gedanken machen, was einem die Freiheit,die wir genießen wert ist. Und da ist gespeichertes Bildmaterial in meinen Augen das geringere Übel. Und ich gehe davon aus, wenn eine Firma das in so großem Stil macht, das sie vertraulich und gesetzlich legal arbeitet mit den Daten. Auch dort ist alles reguliert mit Paragraphen.

02.08.2018 11:00 Spottdrossel 3

Das sind ja fast chinesische Verhältnisse. Da identifiziert wohl demnächst jede Fußgängerampel per Gesichtserkennung "Rotlatscher" und schickt diesen automatisch den Bußgeldbescheid zu. Einspruch zwecklos. ...

02.08.2018 10:06 MuellerF 2

Einfache Lösung: die Cams auf das zu schützende Material / Gebäude INNERHALB des Grundstücks richten statt auf öffentliche Wege.

01.08.2018 22:54 Na so was 1

Und wieviele solcher Anlagen gibt es noch, die funktionieren, die aber noch keinem aufgefallen sind ? Das ist doch nicht die einzigste Anlage in Deutschland, die irgendwelche Aufnahmen macht. Also, wer das glaubt, der ...

Mehr aus Sachsen