Nachbau Horch-Auto
Bildrechte: MDR/Mario Unger

19.07.2019 | 09:49 Uhr Förderverein baut erstes Horch-Auto nach

Nachbau Horch-Auto
Bildrechte: MDR/Mario Unger

Der detailgetreue Nachbau eines Horch 14-17 in Zwickau geht voran. Am Donnerstag nahm der zuständige Förderverein ein weiteres, wichtiges Bauteil in Empfang: das Drei-Gang-Getriebe. Dabei handelt es sich um ein Geschenk einer Firma aus Stollberg, die das Getriebe auf Grundlage alter Skizzen nachkonstruiert hat.

Wir sind bei vielen Punkten am Kämpfen, haben aber auch schon viele Dinge geschafft. Jetzt kam das Getriebe, die Kardan- und die Zwischenwelle sind auch schon da. Wir arbeiten mit Hochdruck am Motor, schätzen aber ein, dass wir noch anderthalb bis zwei Jahre brauchen werden, bis der Motor tuckern wird.

Bernd Czekalla Vorsitzende des Fördervereins Horch-Museum

Der Horch 14-17 wurde Anfang des 20. Jahrhunderts vom späteren Audi Gründer August Horch gebaut. 14 bis 17 steht dabei für seine geschätzte PS-Zahl.

Bildergalerie Hier entsteht der "neue" Horch 14-17

Der Horch 14-17 war das erste Fahrzeug des späteren Audi-Gründers August Horch. Heute existiert aber kein Exemplar mehr. Das will der Förderverein Horch-Museum ändern und arbeitet an einem Nachbau des Wagens.

Nachbau Horch-Auto
Die Karosserie des ersten Zwickauer Autos ist noch wie beim Kutschenbau, daher wird sie auch als Fahrkasten bezeichnet. Bildrechte: MDR/Mario Unger
Nachbau Horch-Auto
Die Karosserie des ersten Zwickauer Autos ist noch wie beim Kutschenbau, daher wird sie auch als Fahrkasten bezeichnet. Bildrechte: MDR/Mario Unger
Nachbau Horch-Auto
Insgesamt 16 Mitglieder des Fördervereins Horch-Museum sind am Nachbau des Wagens beteiligt. Bildrechte: MDR/Mario Unger
Nachbau Horch-Auto
Diese Woche wurde das 3-Gang-Getriebe geliefert. Bildrechte: MDR/Mario Unger
Nachbau Horch-Auto
Das Getriebe wurde von einer Firma aus Stollberg nachkonstruiert. Bildrechte: MDR/Mario Unger
Nachbau Horch-Auto
Der Bienenwabenkühler ist der ganze Stolz des Nachbau-Teams. Der Vereinsvorsitzende Bernd Czekalla erklärt, dass der Kühler aus über 4.800 Messingröhrchen zusammengesetzt wurde. Bildrechte: MDR/Mario Unger
Alle (5) Bilder anzeigen

Quelle: MDR/mv/cb

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 19.07.2019 | 09:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

19.07.2019 13:55 Es geht doch ! 1

Es gibt sie also doch,
die "guten" Nachrichten
aus Sachsen.

Endlich mal nichts von und mit brüllenden Glatzen und Springerstiefeln.

Mehr aus der Region Chemnitz

Mehr aus Sachsen