Regionalstudio Chemnitz - Nachrichten um 14:00 Uhr


Städte in Südwestsachsen beteiligen sich am globalen Klimastreik

zum globalen Klimastreik am Freitag wird es auch in unserer Region Aktionen geben. So sind in mehreren Städten Demonstrationen angemeldet, darunter in Chemnitz, Zwickau und Marienberg. Dabei machen nicht nur die jugendlichen Aktivisten von "Fridays for Future" mobil. In Chemnitz beispielsweise ruft auch die Gewerkschaft IG Bau die Beschäftigten der rund 6.700 Betriebe dazu auf, am Mittag eine "Job-Klima-Pause" einzulegen. Zudem wollen sich Dutzende Wissenschaftler der TU Chemnitz am Klimastreik beteiligen. Mit den Demonstrationen soll im Vorfeld des UN-Klimagipfels in News York am Wochenende ein Zeichen gegen die anhaltende Klimazerstörung gesetzt werden.


Weitere Ermittlungen wegen Übergriff auf Ausländer in Chemnitz

Gegen den 22-Jährigen, der am vergangenen Samstag in Chemnitz einen im Rollstuhl sitzenden Libyer angegriffen und verletzt haben soll, laufen weitere Ermittlungen. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, hat der Mann offenbar am selben Tag noch einen weiteren Übergriff auf einen Ausländer verübt. Hinweisen zufolge soll er in einem Park einen dunkelhäutigen Mann geschubst haben. Als dieser sich in eine Straßenbahn rettete, soll der 22-Jährige versucht haben, ihn herauszuziehen. Nun sucht die Polizei Zeugen zur Tat und zum Opfer, das bislang noch nicht namentlich bekannt ist. Der mutmaßliche Täter ist wegen rechtsmotivierter Straftaten einschlägig bekannt.


Friedwald in Waldenburg wird eröffnet

In Waldenburg bei Glauchau sind ab Freitag Bestattungen im Wald möglich. Im Ort wird am Mittag ein sogenannter Friedwald eröffnet. Der 52 Hektar große Bestattungsort ist eine Alternative zum klassischen Friedhof. Hier können Verstorbene in biologisch abbaubaren Urnen beigesetzt werden. Eine kleine Namenstafel am Baum macht auf die Grabstätte aufmerksam. Das Gelände des Waldenburger Bestattungswaldes ist für 99 Jahre als Friedhof gewidmet. Träger des Friedwaldes ist die Stadt Waldenburg.


Falschalarm in Zwickauer Hochhaus löst Feuerwehrgroßeinsatz aus

In Zwickau ist die Feuerwehr am Donnerstagnachmittag zu einem Großeinsatz nach Pölbitz ausgerückt. Über einen Brandmelder war ein Feuer in einem Hochhaus gemeldet worden. Die Feuerwehr eilte mit acht Fahrzeugen und 30 Kameraden vor Ort. Allerdings erwies sich dort das vermeintliche Feuer als falscher Alarm. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, hatte jemand grundlos den Brandmelder im Hochhaus eingeschlagen. Die Polizei ermittelt nun wegen Missbrauch von Notrufen.


Werdau wirbt für mehr Umweltbewusstsein bei Trauungen

Die Stadt Werdau wirbt für mehr Umweltbewusstsein bei Trauungen. Wie es von der Stadtverwaltung hieß, wird in den vergangen zwei Jahren bei Hochzeiten zunehmend Konfetti aus Kunststoff vor dem Rathaus verstreut. Problematisch daran sei, dass das Plaste-Konfetti sich nur schwer zusammenkehren oder wegsaugen lasse und so eine unnötige Belastung für die Umwelt darstelle. Das Standesamt bietet mittlerweile Beratungen zu umweltfreundlichen Alternativen an - wie zum Beispiel das Verstreuen von Blumen und Blüten.

Zuletzt aktualisiert: 20. September 2019, 14:15 Uhr

Mehr aus der Region Chemnitz