Annaberg-Buchholz Premiere für Erzgebirgswort des Jahres

Mit dr Sproch das is schu su e Sach. S gibt viele, die das Arzgebirgische immer noch net verstieh. Dobei is dos su enne schiene Sproch. Un am Sunndich hot a Erzgebirgswort sogar an Preis bekomm, ihr alten Sperrguschen. (*Übersetzung am Ende des Textes.)

Ein Mann und eine Frau im Porträt
Robby Schubert aus Gelenau und Carmen Krüger aus Ehrenfriedersdorf führten durch das Festprogramm zum "Erzgebirgswort des Jahres". Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

In Annaberg-Buchholz ist am Sonntag das erste Mal der Preis für das Erzgebirgswort des Jahres vergeben worden. Vorausgegangen war eine Aktion des Erzgebirgsvereins in Zusammenarbeit mit der Tageszeitung "Freie Presse", um das schönste oder auch typischste Wort der erzgebirgischen Mundart zu finden.

Vier Leute stehen hinter einem stilisierten Gartenzaun.
Elke Bernstein aus Wiesenbad (li.) hatte das Siegerwort eingesendet. Bildrechte: MDR/Matthias Wetzel

Für Carmen Krüger, Kulturwartin des Erzgebirgsvereins, eine gute Möglichkeit, die Mundart lebendig zu halten: "Wir sind hier im Erzgebirge sehr heimatverbunden und auch stolz auf unsere Mundart, die ja etwas Besonderes ist. Und da dachten wir, es wäre schön, wenn wir diese Sprache wieder mehr in die Öffentlichkeit rücken könnten." Die Wahl des "Erzgebirgswortes des Jahres" sei dafür hervorragend geeignet.

Tratschweiber gewinnen

Der Preis ging am Sonntag im Annaberger Kulturhaus Erzhammer an eine Einsendung von Familie Bernstein aus Thermalbad Wiesenbad. Die Bernsteins hatten das Wort "Sperrguschen" vorgeschlagen und die Zeitungsleser wählten diesen Begriff zum Erzgebirgswort des Jahres 2017. "Eine Sperrgusch ist eine neugierige Person", erklärte Elke Bernstein aus Thermalbad Wiesenbad den typisch erzgebirgischen Begriff. "Eine gesunde Neugier ist ja ganz gut, aber 'Sperrguschen' reden dann auch drüber und tratschen, so zum Beispiel über Nachbarn oder andere Leute. Die Sperrguschen wissen immer das Neueste aus dem Dorf."

Zwei Frauen sitzen hinter Klöppelsäcken und unterhalten sich
Keine Sperrguschen, sondern Klöpplerinnen aus Thum beim Fachsimpeln. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Bei der Preisverleihung im vollbesetzten Kulturhaus Erzhammer kam die "Sperrgusch" unter großem Gelächter auf den ersten Platz. Aber auch die anderen zum Teil recht ungewöhnlichen Worte wie "Perremett", "Hutzenohmd" oder "agereimelt" (mit Reif bezogen) wurden mit viel Heiterkeit und Applaus begrüßt.

Zuschriften aus aller Welt

"Insgesamt haben wir über 1.000 Vorschläge für das Erzgebirgswort des Jahres bekommen", sagt Carmen Krüger MDR SACHSEN. Davon wählte die Jury die zehn typischsten Worte aus, über die danach die Zeitungsleser abstimmen konnten. "Wir hatten 540 Votings und das zeigt das große Interesse an der erzgebirgischen Mundart", sagt Andreas Luksch, Regionalchef Erzgebirge der "Freien Presse", der in der Auswahljury saß. Aus ganz Deutschland und sogar aus den USA oder der Schweiz seien Stimmen eingegangen.

Was ist ein Rumwischkastl?

Zwei junge Männer spielen Gitarre und Akkordeon.
Die "Härmerschdorfer Gunge" brachten mit traditionellen und eigenen Liedern Stimmung in den Saal. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Verwundert waren die Organisatoren der Wort-Wahl von der Bandbreite der eingesendeten Vorschläge. "Natürlich gab es die üblichen Verdächtigen wie 'Hutzenohmd', 'Perremett' oder 'Haamit'. Aber was ich noch gar nicht kannte, war das 'Rumwischkastl'. Vielleicht setzt sich ja diese Neuschöpfung für Smartphone hier in unserer Region durch", lacht Krüger.

Ob es noch andere neue Kreationen gibt, wird sich spätestens im nächsten Jahr zeigen. Denn dann soll wieder das Erzgebirgswort des Jahres gekürt werden. Und das ist nicht nur für Sperrguschen eine interessante Neuigkeit.

* Mit der Sprache das ist schon so eine Sache. Es gibt viele, die das Erzgebirgische immer noch nicht verstehen. Dabei ist das so eine schöne Sprache. Am Sonntag hat ein Erzgebirgswort sogar einen Preis bekommen, ihr alten neugierigen Tratschweiber.

Quelle: MDR/mwa

Über dieses Thema berichtet MDR SACHSEN auch im Radio: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 12.11.2017 | 17:50 Uhr in den Regionalnachrichten aus Chemnitz
MDR SACHSENSPIEGEL | 12.11.2017 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 13. November 2017, 08:02 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.