Investition in die Sicherheit Pyral baut Mauer als Schutz vor weiteren Anschlägen

Der Recycler Pyral investiert nach mehreren Brandanschläge am Standort Freiberg in die Sicherheit. Dort hatten Unbekannte in den vergangenen zwei Jahren zweimal ein Feuer gelegt. Deshalb errichtet das Unternehmen in Freiberg eine hohe massive Mauer rund um seinen Lagerplatz. Überwachungskameras wurden bereits installiert. Sie sind an den ebenfalls neuen Lichtmasten entlang der neuen Mauer angebracht. Patrick Reissner von der Unternehmensleitung sagte, man investiere 50.000 Euro, um sich vor weiteren Anschlägen zu schützen.

Sicherheit auch in Mittweida erhöht

Nach vorläufigen Ermittlungen der Polizei wurden hier die Brandbeschleuniger über den damaligen Zaun auf die Wertstoffballen geschleudert. Mit der hohen Mauer ist dies nun nicht mehr so ohne weiteres möglich.

Auch am Mitweidaer Pyral-Standort wird in zusätzliche Sicherheitstechnik investiert. Weil dort ebenfalls Unbefugte mehrfach auf das Betriebsgelände vorgedrangen, wird nun der Zaun erhöht und der Wachschutz verstärkt. Die ausgelobten 3.000 Euro für Hinweise, die zur Ergreifen der Täter führt, hält das Unternehmen weiterhin aufrecht. Zum bisherigen Schaden machte das Unternehmen keine Angaben, auch die beauftragte Medienagentur nannte auf Anfrage keine Zahlen.

Die Pyral AG mit Standorten in Freiberg und Mittweida gehört zu den deutschlandweit führenden Aluminium-Aufbereitern. 2005 in Freiberg gegründet, produziert das Unternehmen aus aluminiumhaltigen Verbundstoffen sortenreines Aluminium in unterschiedlichen Formen und Legierungen. Den Rohstoff bezieht das Unternehmen aus der kommunalen Sammlung sogenannter Gelber Säcke und Tonnen sowie von Lieferanten aus der Industrie. Das Unternehmen beschäftigt aktuell 87 Mitarbeiter.

Zuletzt aktualisiert: 05. Oktober 2015, 14:35 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

4 Kommentare

06.10.2015 10:25 Annett 4

Aber die Giftstoffe wie Arsen und Dioxine kommen leider auch über die Mauern in die Freiberger Region! Die Krebsrate ist jetzt schon enorm wie zu DDR- Zeiten! SCHLIESSEN kann es nur heißen!

05.10.2015 17:31 Bert Sokolovski 3

Ganz und gar richtig!

05.10.2015 17:03 Doppelpunkt 2

Wie produziert man Aluminium aus gelben Säcken? Werden die Verpackungen einfach als Brennmaterial verwendet?

05.10.2015 15:57 Erhard 1

In Hinblick auf die ausufernde Kriminalität ist es nun mal un-
erlässlich Mauern zu bauen und Überwachungstechnik
einzusetzen.

Pyral AG setzt strikte Grenzen!
Das sollte auch Deutschland
tun.

Mehr aus der Region Chemnitz