Das Portal des Chemnitzer Einkaufs-Centers Sachsen Allee bei Abendlicht.
Am Donnerstagnachmittag wurde die Chemnitzer "Sachsen Allee" gesperrt. Bildrechte: MDR/Matthias Vollmer

Chemnitzer "Sachsen Allee" Einkaufscenter evakuiert - keine Bombe gefunden

Schreck beim Einkaufsbummel: Die Chemnitzer "Sachsen Allee" ist am Donnerstagnachmittag überraschend geräumt worden. Die Polizei rückte mit einem Großaufgebot an. Ein Unbekannter hatte mit einem Anschlag auf das Einkaufscenter gedroht.

Das Portal des Chemnitzer Einkaufs-Centers Sachsen Allee bei Abendlicht.
Am Donnerstagnachmittag wurde die Chemnitzer "Sachsen Allee" gesperrt. Bildrechte: MDR/Matthias Vollmer

Der nach einer Bombendrohung im Chemnitzer Einkaufszentrum "Sachsen Allee" gefundene verdächtige Gegenstand ist kein Sprengsatz. Wie die Polizei am Freitagmorgen mitteilte, wurde bei abschließenden Durchsuchungen des Gebäudes auch sonst keine Bombe gefunden.

4.500 Menschen betroffen

Das Einkaufscenter war am Donnerstagnachmittag geräumt worden. Zunächst war von einer "technischen Störung" die Rede. Später gab die Polizei jedoch bekannt, dass eine Bombendrohung den Einsatz ausgelöst hat. Den Angaben zufolge war sie gegen 16:15 Uhr bei der Polizeidirektion Chemnitz eingegangen. Knapp 4.000 Kunden und 530 Beschäftigte wurden daraufhin in Absprache mit dem Centermanagement gebeten, die "Sachsen Allee" sowie das Parkdeck zu verlassen. Vor den Türen des Kaufhauses bildeten sich Menschentrauben. Die Leute wirkten verunsichert, reagierten teils verärgert auf die Räumung. Kein Rankommen mehr gab es für sie an die rund 1.100 im Parkhaus verbliebenen Fahrzeuge.

An einem verschlossenen Seiteneingang der Chemnitzer Sachsen Alle bildet sich eine Menschentraube.
Vor den Türen des Einkauf-Centers bildeten sich Menschentrauben. Bildrechte: MDR/Matthias Vollmer

Gegen 18 Uhr begann die Polizei mit der Durchsuchung des Gebäudes. Dabei kamen auch Sprengstoffsuchhunde der Chemnitzer, der Leipziger sowie der Bundespolizei zum Einsatz. Die Beamten legten zuvor dicke Schutzwesten an und setzten Helme auf. Nach Angaben der Sprecherin wurden im Laufe des Einsatzes noch weitere Käfte hinzugezogen.

Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen wegen des Verdachts der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten aufgenommen.

Am Seiteneingang der Chemnitzer Sachsen Allee stehen mehrere Polizei-Einsatzwagen.
Die Polizei rückte mit einem Großaufgebot an. Bildrechte: MDR/Matthias Vollmer

Nicht die erste Bombendrohung

Im Januar 2012 war das Einkaufszentrum schon einmal wegen einer Bombendrohung geräumt worden. Bis in die Nacht durchkämmten mehr als 50 Polizisten mit Sprengstoffsuchhunden das Gebäude sowie das Parkhaus. Gefunden wurde auch damals nichts.

Über dieses Thema berichtete MDR SACHSEN auch im Radio MDR 1 RADIO SACHSEN | 29.&30. Dezember 2016 | Nachrichten

Zuletzt aktualisiert: 30. Dezember 2016, 20:26 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

8 Kommentare

30.12.2016 19:26 Mediator an Klartexter (5) 8

Sie sind anscheinend wieder mal zu feige das auszusprechen, was ihr Name eigentlich andeutet.
Früher war alles besser? Blödsinn! Der Mensch verdrängt nur gerne das Negative und erinnert sich lieber an das Positive!
Früher hätte so eine Bombendrohung auch wenig Sinn gemacht. Heute kann davon z.B. genau eine Partei profitieren, weil solch eine Drohung natürlcih die Bevölkerung verängstigt und zu emotionalen Reaktionen verleitet.
MuellerF (4) äußert hier doch recht wahrscheinliche Vermutungen.
In 2016 gab es übrigens nicht 900 Anschläge auf Flüchtlingsheime, weil unser Land Flüchtlinge aufgenommen hat, sondern weil mitten unter uns mehr rechtsextremistische Verbrecher leben, als vielen wohl klar ist.
Ein Blick in die VS Berichte wirkt hier erhellend. Was politisch motivierte Gewalt angeht sind in Sachsen in aller erster Linie Rechtsextremisten das Problem. Erst danach kommen zahlenmäßig weit abgeschlagen Linksextremisten und Islamisten muss man schon fast mit der Lupe suchen.

30.12.2016 13:47 Dresdner an MDR-Beobachter 2 7

Oben steht doch, dass die Drohung gegen 16.15 be der PDir. Chemnitz eingegangen sei...

30.12.2016 13:44 Dresdner an Klartexter 5 6

2012 - Können Sie lesen? Oder meinen Sie noch weiter zurück? Hier haben Sie die Wahl zwischen real existierendem Sozialismus oder Reichsbürgerschaft. Aber passt schon.

30.12.2016 10:54 Klartexter 5

Bombenalarm im Einkaufszentrum, so was gabs doch früher nicht. In der Vergangenheit liegt die Sicherheit und Zukunft.

30.12.2016 07:41 MuellerF 4

Bei einem echten Anschlag gäbe es wohl keine Vorwarnung per Anruf, der wäre einfach passiert.
Ich vermute mal ganz stark Trittbrettfahrer, die nach Berlin die politische Debatte weiter anheizen wollen- oder einen sehr geschmacklosen Dummejungenstreich.

29.12.2016 23:13 Schulze 3

Man muss sich nur noch wundern, wie Menschen ticken. Schlimm genug, das eine allgemeine Verrohung herrscht aber dann noch so was????

29.12.2016 22:39 MDR-Beobachter 2

Offen bleibt immer noch der Widerspruch, ob die Bombendrohung bei der Geschäftsleitung des Einkaufzentrums oder bei der Polizei eingegangen ist.

29.12.2016 20:36 Andrea Stotter 1

Können diese Verrückten nicht endlich einfach mal aufhören; die Menschheit in Angst und Schrecken zu jagen? Warum was soll ich meinen Enkeln sofern ich welche bekomme einmal erzählen? Oder besser meinem Sohn sagen: Setzt keine Kinder in DIESE Welt!