Ein brennendes Streicholz
Bildrechte: Colourbox

18.04.2019 | 15:36 Uhr Anklage gegen mutmaßlichen Feuerteufel in Plauen/Vogtland

Ein brennendes Streicholz
Bildrechte: Colourbox

Die Staatsanwaltschaft Zwickau hat Anklage gegen einen 39-Jährigen aus Plauen im Vogtland erhoben. Wie die Behörde am Donnerstag mitteilte, wird dem Mann Brandstiftung, schwere Brandstiftung und versuchte besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Dabei geht es um insgesamt fünf Fälle. Der Angeklagte soll zunächst am 16. November 2017 in der nicht mehr genutzten Scheune eines Vierseithofs in Plauen Feuer gelegt haben. Das bereits durch Brandstiftung beschädigte Gebäude wurde dabei vollständig zerstört.

Feuerwehrmann geschlagen

Später soll der Mann vier Mal eine andere, mit dem Wohnhaus des Vierseithofs verbundene, Scheune angezündet haben: am 3., 19. und 26. Oktober sowie am 3. November 2018. Bei seiner letzten Tat versuchte der 39-Jährige laut Anklage sogar, das Löschen des Feuers zu verhindern und schlug nach einem Feuerwehrmann. Der Mann sitzt in Untersuchungshaft und verweigerte bisher zu sämtlichen Vorwürfen die Aussage. Wann der Prozess gegen ihn am Landgericht Zwickau beginnt, steht noch nicht fest.

Quelle: MDR/stt

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 18.04.2019 | 15:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz

AKTUELLES AUS SACHSEN

Mehr aus dem Vogtland und Greiz

Mehr aus Sachsen