17.12.2019 | 14:45 Uhr Ermittlungen wegen Pflegebetrug gegen Volkssolidarität in Plauen

Ein Rollator steht im Zimmer einer älteren Frau in einem Altenheim.
Symbolbild. Bildrechte: dpa

Die Staatsanwaltschaft Zwickau ermittelt wegen Betrugs gegen verantwortliche Mitarbeiter der Volkssolidarität Plauen/Oelsnitz. Das bestätigte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Ines Leonhardt, MDR Sachsen.

In einer Tagespflegeeinrichtung in Plauen sollen doppelt so viel Senioren betreut worden sein, als nach der Betriebserlaubnis zulässig war. Dazu würden die bei einer Hausdurchsuchung in den Räumen der Volkssolidarität sichergestellten Unterlagen und Akten derzeit ausgewertet, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft weiter. 

Quelle: MDR/ma

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 17.12.2019 | 15:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz

Zuletzt aktualisiert: 17. Dezember 2019, 14:45 Uhr

5 Kommentare

pflegehelfet vor 4 Wochen

Für die Durchführung einer Ttagespflege bedarf es einer Betriebserlaubnis für eine bestimmte Anzahl von Personen, die begrenzt ist durch die vorhandenen Räumlichkeiten, denn diese Personen wollen mittags auch mal schlafen/ ausruhen, und der vorhandenen Anzahl an geschultem und eingeladenem Personal, dass bsp. weise Instrumente spielen odet bestimmte Bastelarbditen durchführen kann
. Diese Personen müssen auch verköstigt werden. Wenn eine Betreuungskraft nicht das Konzept mitbringt alle zu beschäftigen, die es wollen und dennoch voll abgerechnet würde wäre es bedenklich, denn es wird staaatlich gefördert. Wenn die Räumlichkeiten dafür nicht ausreichen wäre es ebenfalls bedenklich. Das wird nun zu prüfen sein.

Heifi vor 4 Wochen

Ja leider liegt das nicht an den pflegekräften sondern am System. Wir überaltern und die jungen Leute können die Alten nicht pflegen. Die Arbeitsstelle ist nicht mehr um die Ecke.
Um das zu lösen muss der Pflegeberufe einen höheren Stellenwert erhalten.
Ich selbst habe meine Mutter im Pflegeheim in Sachsen Anhalt. Hier wird alles noch sehr liebevoll gemacht. Die Anzahl der Bewohner durch die Anzahl der Zimmer begrenzt. Es gibt ehrenamtliche Helfer. Man sieht also auch hier wird es knapp mit Personal.
Helfer müssen ran.

Fuerst Myschkin vor 4 Wochen

Man hört aller Orten von Mängeln in der Pflege. Überarbeitete, frustrierte Pflegekräfte. Stress & Bürokratie. Schlechte Betreuung. Zu wenig Personal. Diskrepanzen bei Leistung und Kosten. Wenn man die Gründe wie in Plauen liest und dies werden keine Einzelfälle sein, braucht man sich nicht mehr zu wundern. Also ich bete zu meinem Gott, dass dieser mich vorher von diesem Jammertal erlöst, bevor ich der Pflegemafia in die Hände falle. Jeglicher früher Tod ist Erlösung, als ein Dahinvegetieren in überfüllten Heimen.

Mehr aus dem Vogtland und Greiz

Mehr aus Sachsen