Einsatzkräfte befinden sich am Schulgebäude.
Einsatzkräfte an der Plauener Schule. Bildrechte: news5

28.10.2019 | 13:24 Uhr Polizei gibt Entwarnung nach Bombendrohung in Plauen

Einsatzkräfte befinden sich am Schulgebäude.
Einsatzkräfte an der Plauener Schule. Bildrechte: news5

Nach der Bombendrohung gegen eine Schule in Plauen hat die Polizei am Montagmittag Entwarnung gegeben. Ein Polizeisprecher sagte, bei der Durchsuchung des Gebäudes sei kein Sprengstoff gefunden worden. Die insgesamt rund 600 Schüler und Lehrer der Hufeland-Oberschule und der benachbarten Grundschule konnten nach Abschluss der Maßnahmen in die Klassenräume zurückkehren.

Schulgebäude mit Sprengstoffhund abgesucht

Am Montagmorgen gegen 8 Uhr hatte ein Unbekannter telefonisch eine Bombenexplosion angekündigt. Die Hufeland-Oberschule an der Anton-Kraus-Straße und die Grundschule am Wartberg wurden daraufhin vorsorglich evakuiert, Schüler und Lehrer in der Plauener Festhalle in Sicherheit gebracht. Das Schulgebäude der Hufelandschule wurde mit einem Sprengstoffhund abgesucht. Gefunden wurde nichts.

Unklar war zunächst, ob der Drohanrufer tatsächlich die Schule oder aber die Hufeland-Straße gemeint hatte. Nach Angaben der Polizei hatte der männliche Anrufer davon gesprochen, dass "in der Hufeland" eine Bombe hochgehen solle. Daher sei die Polizei an beiden potenziellen Tatorten im Einsatz gewesen, berichtete der Polizeisprecher.

Quelle: MDR/ma/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 28.10.2019 | ab 10 Uhr in den Nachrichten

Zuletzt aktualisiert: 28. Oktober 2019, 13:24 Uhr

Mehr aus dem Vogtland und Greiz

Mehr aus Sachsen