02.05.2020 | 12:32 Uhr Aufnahmestopp im Klinikum Obergöltzsch in Rodewisch

Arzt und Helferin in Schutzkleidung
Symbolbild Bildrechte: imago images / localpic

Im Klinikum Obergöltzsch in Rodewisch sind inzwischen acht Patienten und elf Mitarbeiter einer geriatrischen Station positiv auf das Coronavirus getestet worden. Daraufhin hat die Klinik einen Aufnahmestopp angeordnet. Wie Chefarzt Dr. Thomas Schmidt MDR SACHSEN mitteilte, sind zudem alle geplanten Operationen gestrichen worden. Zunächst waren am Donnerstag ein Patient und sieben Mitarbeiter positiv getestet worden.

Infizierte größtenteils symptomfrei

"Der Ausbruch ist für uns nicht nachvollziehbar", sagt Schmidt. "Nur ein Mitarbeiter und ein Patient weisen Symptome auf." Alle anderen Infizierten seien symptomfrei. Das vordringliche Ziel sei jetzt aber nicht die Nachverfolgung, sondern die weitere Ausbreitung zu verhindern.

Das Gefährliche an der Situation ist, dass die Verbreitung oft ohne Symptome verläuft.

Dr. Thomas Schmidt Chefarzt Klinikum Obergöltzsch in Rodewisch

Alle Patienten seien auf eine speziell für das Coronavirus eingerichtete Isolierstation verlegt worden, so Schmidt. Die Mitarbeiter befänden sich in häuslicher Quarantäne. "Zurzeit ist die Lage stabil und kontrolliert", sagt er. Alle anderen Kontaktpersonen haben laut dem Chefarzt negative Testergebnisse. Nächste Woche soll eine weitere Testung durchgeführt werden. Das weitere Vorgehen soll sich nach den Testergebnissen richten.

Quelle: MDR/al

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio| 02.05.2020 | 13:00 Uhr in den Nachrichten

Mehr aus dem Vogtland und Greiz

Mehr aus Sachsen