Seismograph
Bildrechte: IMAGO

Epizentrum in Tschechien Erdbeben der Stärke 4,2 erschüttert das Vogtland

Seismograph
Bildrechte: IMAGO

Ein Erdbeben der Stärke 4,2 hat am Montagabend das Vogtland erschüttert. Das geht aus den Daten des Deutschen Geoforschungszentrums in Potsdam hervor. Das Epizentrum befand sich demnach im Nordwesten Tschechiens - in der Karlsbader Region bei Luby, knapp 20 Kilometer nördlich von Cheb.

Die tschechische Erdbebenwarte gab die Stärke des Bebens um 23:04 Uhr zunächst nur mit 4,1 auf der Richterskala an. Der Seismologie-Verbund für Mitteldeutschland hat die Magnitude mit 3,9 angegeben. Dabei gab es 13 Erschütterungen. Insgesamt hat der Seismologie-Verbund seit Montagabend zwölf Erdbeben-Ereignisse in der Karlsbader Region registriert. Die Magnitude lag dabei zwischen -0,3 und 3,1. Insgesamt wurden 155 Erschütterungen gemessen.

Wieso kann eine Magnitude negativ sein? Die Richterskala dient dazu, Aussagen über die Stärke von Erdbeben zu treffen. Sie wurde vom US-amerikanischen Seismologen Charles Francis Richter 1935 eingeführt. Als Skala dient die sogenannte Magnitude.

Der Null-Punkt ist dabei ein theoretischer Wert, der auf der Annahme beruhte, dass ein Beben, das mit den damaligen Instrumenten nicht gemessen werden konnte, nicht existiert. Mit modernen Seismographen lassen sich heute jedoch auch minimale Bodenerschütterungen erfassen. Es gibt daher auch sehr kleine Erdbeben mit einem negativen Wert auf der Richterskala.

Heftigster Ausschlag der aktuellen Schwarmbebenserie

Es war der bisher stärkste Ausschlag eines seit 10. Mai in der Grenzregion zwischen Sachsen, Tschechien und Bayern stattfindenden Schwarmbebens. Dabei treten in dichter zeitlicher Reihenfolge kleine Erdstöße im gleichen Herdgebiet auf.

Es war sehr deutlich spürbar. Der Fußboden hat vibriert und alles hat gewackelt.

Birgit Schimani Augenzeugin aus Bad Brambach

Die Auswirkungen waren auch in Bayern zu spüren. Man habe etwa 150 Meldungen aus der Bevölkerung bekommen - überwiegend aus dem Raum Selb in Oberfranken und Waldsassen in der Oberpfalz, sagte Joachim Wassermann, Leiter der Abteilung Seismologie des Geophysikalischen Observatoriums in Fürstenfeldbruck. Das sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie bittet Betroffene, einen Online-Fragebogen auszufüllen, um mehr über die Erdbebenaktivität in der Region zu erfahren.

Bislang keine Meldungen über Schäden oder Verletzte

Über Schäden oder Verletzte wurde zunächst nichts bekannt. "Ich habe Fernsehen geschaut und plötzlich gespürt, wie sich auf einmal das Sofa bewegt, außerdem war draußen ein Knall zu hören", sagte ein Augenzeuge aus der Region um Karlsbad dem tschechischen Rundfunk. Andere berichteten, dass die Gläser im Schrank geklirrt hätten und Haustiere unruhig geworden seien.

Wie sich das Schwarmbeben weiter entwickelt, kann man Wassermann zufolge nicht vorhersagen. Einige Schwarmbeben flauten nach wenigen Ereignissen wieder ab, andere dauerten mehrere Monate lang. Die stärksten Erdbeben gab es in der Region Mitte der 1980er- Jahre. Damals erreichten sie eine Stärke von 4,6 auf der Richterskala, Schornsteine fielen ein.

Intensitätsskala von Erdbeben
Richter-Magnituden Stärke Auswirkungen
<2,0 Mikro Nicht spürbar
2,0 - <3,0 Gering Normalerweise nicht spürbar, aber messbar
3,0 - <4,0 Gering Oft spürbar, verursacht aber nur selten Schäden
4,0 - <5,0 Leicht Zimmergegenstände bewegen sich, Erschütterungsgeräusche sind zu hören, Schäden sind unwahrscheinlich
5,0 - <6,0 Moderat Anfällige Gebäude tragen Schäden davon, robuste Gebäude nur leichte oder keine Schäden
6,0 - <7,0 Stark Kann zu Zerstörungen in besiedelten Gebieten führen
7,0 - <8,0 Groß Kann schwere Schäden über weite Gebiete verursachen
8,0 - <9,0 Sehr groß Kann starke Zerstörung in Bereichen von einigen hundert Kilometern verursachen
9,0 - <10,0 Sehr groß Verheerende Zerstörung in Bereichen von tausend Kilometern
≥ 10,0 Massiv Wurde noch nie gemessen

Quelle: MDR/dk/nj/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 22.05.2018 | ab 05:00 Uhr im Programm

Zuletzt aktualisiert: 22. Mai 2018, 19:38 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

11 Kommentare

24.05.2018 17:18 Enrico 11

Ich weiss nicht genau die Zeit aber ich dachte meine Nachbarn prügeln sich, oder jemand ist aus dem Bett gefallen. DOch meine Angst sagte mir dann doch das es ein stärkeres Erdbeben war. Ok, gut.

22.05.2018 20:56 Erzgebirger 10

Um 23.00 ungewöhnliches Geräusch nicht zu deuten,danach Gitter vom Heizkörper vibriert,das ganze kurz darauf noch mal.

22.05.2018 19:22 Familie Schwenke 9

Auch wir haben etwa um 23.00 Uhr das Beben gespürt. Es kam ein lautes Grollen, etwa wie lauter Donner, dann spürte man die Erschütterung.
Wohnort: 09439 Amtsberg OT. Weißbach bei Zschopau

22.05.2018 19:17 Hornetracer 8

Ich lag im Bett und dachte ich hätte schlecht geträumt.aber ich schaute auf die Uhr und es war 23.05 ihr.am nächsten Morgen kam es dann im Radio und ich wusste das ich wach war.....pleissa,bei limbach oberfrohna.

22.05.2018 18:01 Hans-Jürgen Reidl 7

Ich war gerade beim fernsehen als ich um 23:04 Uhr auf einmal ein dumpfes Grollen bemerkte und der Sessel in dem ich saß sich wie von Geisterhand bewegte sowie der Wohnzimmerschrank .Meine Frau befand sich zum Zeitpunkt im Bad beim duschen. Als sie fertig war sagte ich zu ihr das gerade ein Erdbeben stattgefunden haben muß .Sie konnte es gar nicht glauben, sie hatte nichts mitbekommen und auch selbst nichts bemerkt !

22.05.2018 17:35 Ritva Weisser 6

23.05 hörte ich ein Grollen und danach einen Knall. Es dauerte nur ein paar Sekunden.
Ich wohne in Thiersheim-Ost.

22.05.2018 14:29 Anni Rieger 5

Auch ich habe etwas heute Nacht gespiert.
Wir gingen um 23 Uhr ins Bett. Und danach schlief ich gleich ein, und wachte unmittelbar dannach wieder
auf. Es wackelte mein Bett. Ich wohne in BW. Aichtal.

22.05.2018 13:36 Bernd Kraml 4

Auch ich war erschrocken es war so gegen 23 Uhr. In Niederzwönitz war es ganz schön zu spüren. Ein grollen und man dachte hier schiebt einer was durch das Haus. Mit freundlichen Grüßen Bernd Kraml

22.05.2018 12:49 Hans Barth 3

Alles halb so schlimm. Mehr auch nicht.

22.05.2018 12:38 abc 2

21:04 Uhr oder (selbst gemerkt) 23:04 bzw. 23:05 Uhr MEZ ?

Mehr aus dem Vogtland und Greiz