23.10.2019 | 14:58 Uhr Verirrter Jäger lebend an tschechischer Grenze gefunden

Jäger mit Hund
Bildrechte: dpa

Ein im Grenzgebiet bei Bad Brambach und Markneukirchen vermisster Jäger ist lebend gefunden worden. Das teilte die Bundespolizei am Mittwoch mit. Der 72 Jahre alte tschechische Jäger war in der Nacht zu Dienstag das letzte Mal im grenznahen Wald gesehen worden. Er hatte sich in der Nacht zu Dienstag telefonisch gemeldet und gesagt, sich verlaufen zu haben. Daher vermuteten die tschechischen Behörden, dass sich der Mann möglicherweise auf deutschem Gebiet befand und baten um Amtshilfe auf sächsischer Seite. Weil zudem befürchtet wurde, dass den Jäger gesundheitliche Probleme plagen könnten, begann eine große Suche.

Polizisten aus Zwickau, Bereitschaftspolizei, Feuerwehrleute und Helfer des DRK suchten am Dienstag und frühen Mittwoch den Wald ab. Dabei kamen auch ein Hubschrauber, mehrere Suchhunde und Mantrailer zum Einsatz. Zur Unterstützung wurden mehrere Klassen der Polizeifachschule in Schneeberg eingesetzt. Gegen 10:25 Uhr am Mittwoch gab die tschechische Polizei dann Entwarnung: Der 72 Jahre alte Jäger wurde in einem Waldstück im etwa zehn Kilometer weit entfernten Luby lebend gefunden. Beamte aus dem Nachbarland halfen dem Mann.

Quelle: MDR/kk

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 23.10.2019 | 11:30 Uhr in den Nachrichten aus dem Studio Chemnitz

Zuletzt aktualisiert: 23. Oktober 2019, 14:57 Uhr

Mehr aus dem Vogtland und Greiz

Mehr aus Sachsen