29.12.2019 | 15:50 Uhr Neustart für Jugendherberge Schöneck

Rund 1,8 Millionen Touristen besuchten in diesem Jahr das Vogtland – Tendenz steigend. Genau der richtige Zeitpunkt für den Neustart der traditionsreichen Jugendherberge "Vogtlandpanorama" in Schöneck.

Außenansicht der Jugendherberge in Schöneck.
Die neue Jugendherberge besteht aus drei miteinander verbundenen Häusern. Bildrechte: MDR/Sven Böttger

Rechtzeitig zum Jahreswechsel hat die neue Jugendherberge "Vogtlandpanorama" in Schöneck ihre ersten Gäste begrüßt. Der Vorgängerbau war 2015 geschlossen und ein Jahr später abgerissen worden. Jetzt vier Jahre später steht an gleicher Stelle ein moderner und zweckmäßiger Neubau, der mit 40 Zimmern und 136 Betten fast doppelt so viele Gäste aufnehmen kann wie die alte Jugendherberge. 8,6 Millionen Euro hat das Deutsche Jugendherbergswerk in den Bau investiert und Herbergsvater Paul Wehner ist stolz und zufrieden. Für ihn ist die Jugendherbergswelt neu, denn Wehner kommt eigentlich aus der Hotelbranche. "Ich finde, unser Haus muss sich nicht hinter einem Hotel verstecken. Wichtig ist, dass die Gemeinschaft funktioniert und dass man etwas erlebt und alle hier eine gute Zeit haben", sagte Wehner MDR SACHSEN.

Ein Mann unterhält sich mit einer Frau und ihrer Tochter an einer Rezeption.
Paul Wehner (r) begrüßt die ersten Gäste in der neuen Jugendherberge "Vogtlandpanorama". Bildrechte: MDR/Sven Böttger

Neue Gästegruppen anlocken

Der Neubau besteht aus drei Häusern, die durch einen Gang miteinander verbunden sind. Die insgesamt 40 Zimmer sind mit zwei bis fünf Betten ausgestattet. Jedes Zimmer verfügt nun über ein eigenes Bad. Die Zeiten, wo man nachts über den Gang auf die Toilette musste, sind damit endgültig vorbei. Außerdem ist der Neubau komplett barrierefrei. Auch für sportliche Abwechslung ist gesorgt, Tischtennisplatten oder ein Fitnessraum stehen zur allgemeinen Verfügung. Neu ist auch ein Raum, in dem die Gäste ihre Ski, Snowboards oder Fahrräder abstellen können.

In der Jugendherberge gibt es nun auch einen Konferenzsaal. Damit will das Haus auch Gäste anlocken, die nicht nur zum Wandern oder zur Erholung kommen, z.B. für Vereine, Firmen oder Familienfeiern. Zur Neueröffnung hatten sich schon lange vorher rund 80 Gäste angemeldet. Und auch die Buchungen für das kommende Jahr laufen sehr gut. "In den Winterferien haben wir kaum noch ein Zimmer. Also die Nachfrage ist sehr gut, obwohl wir gar keine Werbung machen konnten", so Wehner.

Später und teurer

Der Neubau war von vielen Verzögerungen und Schwierigkeiten begleitet. Nach der Grundsteinlegung Ende 2016 und dem Richtfest ein Jahr später ruhten die Bauarbeiten lange Zeit. Gründe waren gestiegene Kosten und bauliche  Mängel. Doch das ist Schnee von gestern, auch wenn das Haus nun eine Million Euro mehr gekostet hat und mit leichter Verspätung eröffnet wurde.

Quelle: MDR/mwa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 29.12.2019 | 19:00 Uhr

Mehr aus dem Vogtland und Greiz

Mehr aus Sachsen