06.12.2019 | 19:27 Uhr Der 112-Notruf-Erfinder kommt aus Sachsen und erhält Gedenktafel

Aufstellung einer Notrufsäule in den 70er-Jahren
Aufstellung einer Notrufsäule in den 70er-Jahren. Bildrechte: Steiger-Stiftung

Tausende Leben hat die 112 gerettet. Es gibt wohl kaum eine Telefonnummer an der so viel Krankheit, Schicksal, Tod und vor allem Rettung hängt. Der gebürtige Sachse Siegfried Steiger gilt als Architekt des deutschen Rettungswesens. Er hat den Notruf 112 erfunden. Sein Geburtsort Schönberg bei Bad Brambach setzt ihm am Sonntag ein Denkmal. Nach einer Feierstunde soll eine Bronzeguss-Tafel enthüllt werden.

Mit Unterstützung der Motor Presse Stuttgart finanziert die Björn Steiger Stiftung einen voll ausgerüsteten Notarztwagen, um ihn einer Stadt der Bundesrepublik zu übergeben. Die Auflage: Rund um die Uhr muss ein Notarzt in dieser Stadt zur Verfügung stehen. Nach medialem Druck organisiert Stuttgart einen Notarztdienst – der Start des 24-Stunden-Notarztsystems in der BRD.
Bildrechte: Steiger-Stiftung
1969 haben Krankenwagen noch keinen Sprechfunk. Die Björn Steiger Stiftung bietet den Landkreisen in Baden-Württemberg an, ein Drittel der Gerätekosten zu übernehmen – der Beginn des Sprechfunks im Krankentransport. Im November übergibt Siegfried Steiger (l.) das erste Gerät an einen Vertreter des Deutschen Roten Kreuzes.
Früher hatten Krankenwagen keinen Sprechfunk. Im November 1969 übergibt Siegfried Steiger (l.) das erste Gerät an einen Vertreter des Deutschen Roten Kreuzes. Bildrechte: Steiger-Stiftung

Ortschronist Erhardt Adler erklärte MDR Sachsen: "Wir wollten eine Feier für alle, die mit dem Rettungswesen zu tun haben." Die Gedenktafel habe die Steiger-Stiftung gesponsert. "Wir haben einen Platz ausgesucht, neben den örtlichen Feuerwehrgebäude und von dort aus, kann man genau auf das Geburtshaus von Herrn Steiger sehen."

Laut Adler kommt die Familie Steiger persönlich zur Feierstunde. "So kann er an seinem Geburtsort würdig geehrt werden", sagte Adler. Siegfried Steiger wohnt heute in Baden-Württemberg. Er feiert am 15. Dezember seinen 90. Geburtstag.

Eingeklemmte Unfallopfer müssen in den 70er-Jahren noch lange auf ihre Rettung warten. Denn die schweren Fahrzeuge der Feuerwehr kommen oft nicht zum Unfallort durch. Die Björn Steiger Stiftung entwickelt daher zusammen mit der Stuttgarter Feuerwehr einen geländegängigen Schnellbergungswagen (heute: Vorausrüstwagen). Über die Jahre finanziert die Stiftung mehr als zehn dieser Fahrzeuge voll oder anteilig.
Eingeklemmte Unfallopfer müssen in den 70er-Jahren noch lange auf ihre Rettung warten. Denn die schweren Fahrzeuge der Feuerwehr kommen oft nicht zum Unfallort durch. Die Björn-Steiger-Stiftung entwickelte mit der Stuttgarter Feuerwehr einen geländegängigen Schnellbergungswagen (heute: Vorausrüstwagen). Bildrechte: Steiger-Stiftung

Quelle: MDR/kt

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL| 08.12.2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 06. Dezember 2019, 19:27 Uhr

Mehr aus dem Vogtland und Greiz

Mehr aus Sachsen