Viele Holsskulpturen, die alle Vater und Sohn darstellen, stehen auf einem gepflasterten Platz.
Vater & Sohn - oder besser: Väter und Söhne - sind seit Dienstag in Plauen zu bewundern. Bildrechte: MDR/Anne-Dorette Ziems

23.04.2019 | 16:30 Uhr Vater-und-Sohn-Figuren für Plauens Innenstadt

Viele Holsskulpturen, die alle Vater und Sohn darstellen, stehen auf einem gepflasterten Platz.
Vater & Sohn - oder besser: Väter und Söhne - sind seit Dienstag in Plauen zu bewundern. Bildrechte: MDR/Anne-Dorette Ziems

Die Plauener Innenstadt bekommt neue Hingucker. Am Dienstagmittag wurden auf dem Altmarkt 30 Holzskulpturen übergeben, die die bekannten Vater-und-Sohn-Comicfiguren von Erich Ohser darstellen. Die lebensgroßen Figuren sollen bis Ende April in der Stadt an ihren endgültigen Standorten aufgestellt werden. Sie sollen künftig den Besuchern der Stadt den Weg von der Bahnhofstraße zum Erich-Ohser-Haus weisen.

Die Idee dazu entstand im Rahmen des sächsischen "Ab in die Mitte"-Wettbewerbes 2016. Die Figurenpaare, die in nur vier Monaten vom Schwarzenberger Holzbildhauer Hartmut Rademann angefertigt wurden, sollen mehr Passanten anlocken und so zur Belebung der Innenstadt beitragen. Finanziert wurden sie von Plauener Unternehmen.

Eine große Hollzfigur steht auf der Straße und trägt einen Malerhut aus Zeitungspapier.
Die Figuren weisen den Besuchern der Stadt den Weg zum Erich-Ohser-Haus. Bildrechte: MDR/Anne-Dorette Ziems

Quelle: MDR/ma/tfr

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 23.04.2019 | 09:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz

AKTUELLES AUS SACHSEN

Mehr aus dem Vogtland und Greiz

Mehr aus Sachsen

Justizia arbeitet immer langsamer. Zu wenig Richter. Zu wenig Staatsanwälte. Wegen Personalmangels steigt die Verfahrensdauer seit Jahren an. In Ostdeutschland ist sie besonders hoch.
Justizia arbeitet immer langsamer. Zu wenig Richter. Zu wenig Staatsanwälte. Wegen Personalmangels steigt die Verfahrensdauer seit Jahren an. In Ostdeutschland ist sie besonders hoch. Bildrechte: MDR/Enrico Chodor, honorarfrei