In Plohn bei Lengenfeld im Vogtland wird derzeit Ostdeutschlands höchste Achterbahn getestet.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Freizeitpark Testlauf für Ostdeutschlands höchste Achterbahn

Im Freizeitpark Plohn bei Lengenfeld im Vogtland können Besucher bald eine 40 Meter hohe Achterbahn erleben. Bevor es jedoch losgehen kann, stehen umfangreiche Tests auf dem Programm.

In Plohn bei Lengenfeld im Vogtland wird derzeit Ostdeutschlands höchste Achterbahn getestet.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Wagen stehen schon auf der Schiene. Allerdings befinden sich in den Sitzen keine Menschen, sondern blaue Wasserkanister. Sogenannte Dummies. "Die sind aus Kunststoff und werden mit Wasser befüllt", sagt Jan Völkel, Juniorchef des Freizeitparks Plohn. Man könne mit dem jeweiligen Wasserstand das Gewicht von Personen nachempfinden, die beispielsweise 75, 80 oder 90 Kilo schwer sind, so Völkel. Lebende Fahrgäste dürfen noch nicht mitfahren, weil das bei den ersten Tests zu gefährlich wäre. "Im schlimmsten Fall bleibt der Wagen irgendwo stehen oder schlägt sogar an, weil das Lichtraumprofil nicht passt. Das wäre so das Schlimmste, was passieren könnte", sagt Völkel.

Die 500 Meter lange Strecke besteht aus 50 Einzelteilen, die wie ein großes Puzzle zusammengesetzt werden mussten. Sechs Millionen Euro hat der Betreiber für die neue Attraktion ausgegeben. Die Wagen fahren bis auf eine Höhe von vierzig Meter hinauf. Und dann beginnt der 42 Sekunden lange Wahnsinn. Während der Tests nehmen Experten sowohl eine Feinabstimmung an der Mechanik als auch ans der Steuerungssoftware vor. Circa zwei bis drei Wochen werden die Testfahrten wohl noch dauern, dann dürfen die Freizeitpark-Besucher die Bahn in Beschlag nehmen.

Quelle: MDR/sth

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 29.03.2019 | 19:00 Uhr

AKTUELLES AUS SACHSEN

Zuletzt aktualisiert: 29. März 2019, 21:30 Uhr

Mehr aus Zwickau, Altenburg und Greiz

Mehr aus Sachsen