29.06.2020 | 16:57 Uhr Bundespolizei fasst Verdächtigen nach Sexualstraftat in Zwickau

Am Sonnabend ist eine 28-jährige Zwickauerin von einem 25-Jährigen mutmaßlich sexuell belästigt worden. Dem Mann aus Gambia war wegen fehlender Mund-Nasen-Bedeckung die Mitfahrt in einem Bus in Zwickau verweigert worden. Die Frau und ihr Freund wollten ihn mit ihrem Auto zu seinem Ziel fahren.

Dabei soll es zu sexuellen Handlungen des Asylbewerbers an der Frau gekommen sein. Laut ihr habe der Beschuldigte sie mehrfach unsittlich berührt und dabei an seinem unbedeckten Geschlechtsteil manipuliert. Eine vorbeifahrende Streife der Bundespolizei wurde vom Freund der Frau angehalten und darüber informiert.

Anhand der abgegebenen Personenbeschreibung konnten die Beamten den Tatverdächtigen kurz darauf ermitteln und vorläufig festnehmen. Auch während seiner Festnahme nahm der Mann an sich sexuelle Handlungen vor, weshalb er schließlich gefesselt wurde. Wegen psychischer Auffälligkeiten kam er anschließend in ein Krankenhaus. Die Polizei in Zwickau ermittelt.

Quelle: MDR/al

Mehr aus Zwickau, Altenburg und Greiz

Mehr aus Sachsen