Der Eingangsbereich des Tierparks Hirschfeld mit Tor und Kassenhäuschen.
Die Tore des Tierparks Hirschfeld stehen den Besuchern wieder offen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK/Sven Böttger

Viele Spenden eingegangen Tierpark Hirschfeld nach "Fabienne" wieder für Besucher offen

Der erste Herbststurm in diesem Jahr hatte im Erzgebirge massive Schäden angerichtet. Am 23. September verwüstete "Fabienne" auch den Tierpark Hirschfeld. Drei Wochen später sind die Aufräumarbeiten so gut wie beendet.

Der Eingangsbereich des Tierparks Hirschfeld mit Tor und Kassenhäuschen.
Die Tore des Tierparks Hirschfeld stehen den Besuchern wieder offen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK/Sven Böttger

Pünktlich neun Uhr öffnete der Tierpark Hirschfeld am Sonnabend wieder seine Tore für die Besucher. Keine Selbstverständlichkeit, denn am 23. September hatte der Herbststurm "Fabienne" in großen Teilen des Tierparks verheerende Schäden angerichtet, Bäume entwurzelt, zahlreiche Gehege beschädigt und Dächer abgedeckt. Glück im Unglück für die Tiere. Die allermeisten kamen mit dem Schrecken davon, nur die Mutter der Wollschweinferkel überlebte den Sturm nicht. Sie wurde von einem Ast erschlagen.

Vier Wollschwein-Ferkel spielen in einer Suhle.
Die Mutter dieser Wollschweinferkel überlebte den Sturm nicht. Bildrechte: propicture/Ralph Köhler

In den vergangenen Wochen haben Mitarbeiter und Helfer die meisten Schäden beseitigt. Am Sonnabendmittag war Tierparkleiterin Ramona Demmler erleichtert, dass der Tierpark wieder öffnen konnte.

Tierparkleiterin Ramona Demmler telefoniert mit dmee Handy vor einem Gehege mit umgestürzten Bäumen.
Bildrechte: propicture/Ralph Köhler

Ich bin sehr froh. Das Wetter passt auch und ich glaube, die ersten 1.000 Besucher sind heute schon wieder im Park. Wir haben ja normalerweise 365 Tage geöffnet. Nach so einer langen Schließzeit haben die Leute schon sehr darauf gewartet.

Tierparkleiterin Ramona Demmler

Der größte Teil der Aufräumarbeiten sei geschafft, erzählt die Tierparkchefin. Aber: "Wir haben noch viel aufzuräumen um den Tierpark herum. Und in einem kleinen Waldgebiet auf dem Gelände hat auch noch niemand aufgeräumt. Dort ist auch noch einiges zu tun."

Abgebrochene Bäume liegen auf einer Wiese.
So sah es vor drei Wochen auf dem Tierparkgelände aus. Bildrechte: propicture/Ralph Köhler

100.000 Euro Schaden und Spenden fast in gleicher Höhe

Die Tierparkchefin hat den Schaden durch den Sturm auf mehr als 100.000 Euro geschätzt. Eine riesige Summe, der eine ebenso große Welle der Hilfsbereitschaft folgte. Ramona Demmler startete einen Spendenaufruf, mit dem sie einen kleinen Teil der Summe decken wollte. "Wir sind begeistert von der Resonanz auf unseren Spendenaufruf. Spenden in Höhe von 81.300 Euro, das ist eine Summe, die wir nie erwartet hätten." Gleichzeitig seien sehr viele Briefe und E-Mails bei ihr eingegangen, die den Mitarbeitern Mut gemacht hätten.

Eine Familie mit Kind beobachtet Vögel in einer offenen Voliere.
Als hätte es keinen Sturm gegeben - das Bild lässt erahnen, was in den vergangenen Wochen im Tierpark geschafft wurde. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK/Sven Böttger

Die Mitarbeiter und Helfer haben ihren Teil dafür getan, dass der Betrieb des Tierparks weitergehen kann. Jetzt hoffen sie gemeinsam auf gutes Wetter. Denn trotz der dreiwöchigen Schließung wollen sie noch in diesem Jahr den 100.000 Besucher im Tierpark Hirschfeld begrüßen.

Tierpark Hirschfeld nach dreiwöchiger Sturmpause wieder geöffnet

Der Herbststurm "Fabienne" verwüstete am 23. September auch den den Tierpark Hirschfeld. Drei Wochen nach dem Sturm, der zahlreiche Bäume entwurzelte und Schäden an Gebäuden verursachte, sind die Aufräumarbeiten zu Ende.

Der Eingangsbereich des Tierparks Hirschfeld mit Tor und Kassenhäuschen.
Die Tore des Tierparks Hirschfeld stehen den Besuchern wieder offen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK/Sven Böttger
Der Eingangsbereich des Tierparks Hirschfeld mit Tor und Kassenhäuschen.
Die Tore des Tierparks Hirschfeld stehen den Besuchern wieder offen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK/Sven Böttger
Auf einer Wiese liegen große Haufen mit gefällten Bäumen und Ästen.
Die Baumreste lassen erahnen, welchen Schaden der Sturm im Tierpark angerichtet hat. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK/Sven Böttger
Vier Wollschwein-Ferkel spielen in einer Suhle.
Die meisten Tiere hatten auch Glück. Nur die Mutter dieser Wollschweinferkel kam bei dem Sturm ums Leben. Bildrechte: propicture/Ralph Köhler
Eine Frau steht am Gatter, hinter dem neugierige Lamas warten.
Im Tierpark selbst trübt nichts mehr den Besuch bei den Tieren. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK/Sven Böttger
Ein Pony schaut neugierig zwischen durch die Abgrenzung seiner Auslauffläche.
Die Tiergehege präsentieren sich wieder so wie vor dem Sturm. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK/Sven Böttger
Eine Familie mit Kind beobachtet Vögel in einer offenen Voliere.
Zum Glück ist nicht alles Grün hinweggefegt worden. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK/Sven Böttger
Auf einem sonnigen Spielplatz tummeln sich Kinder mit ihren Eltern und Großeltern.
Auch der Spielplatz lädt wieder zum Toben ein. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK/Sven Böttger
Ein Gehege an einem Teich mit großen Baumstücken.
Nur an manchen Stellen sieht man noch, mit welcher Wucht der Sturm das Areal verwüstet hat. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK/Sven Böttger
Besucher an einem Zaun, der Gehege mit Bäumen an einem Teich abgrenzt.
Die Besucher konnten am Sonnabend sehen, was alles geschafft wurde in den vergangenen drei Wochen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK/Sven Böttger
Eine herbstliche Wiese mit Bäumen und einem kleinen Bach.
Ein ungetrübter Herbsttag mit Sonnenschein. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK/Sven Böttger
Ein zersplitterter Baumstumpf vor einem Metallgatter , dahinter ein Stall.
Hier sieht man, welche Kraft der Sturm hatte. Es wird Jahre dauern, bis hier wieder ein Baum Schatten spendet. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK/Sven Böttger
Alle (11) Bilder anzeigen

Quelle: MDR/tfr

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 13.10.2018 | 19:00 Uhr

AKTUELLES AUS SACHSEN

Zuletzt aktualisiert: 13. Oktober 2018, 19:50 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus Zwickau, Altenburg und Greiz

Mehr aus Sachsen