Feuerwehrleute mit Schlächen und Atemschutz arbeiten an einem Haus mit rußgeschwärzter Kellertür.
Rettungskräfte sichern das Haus nach der Explosion. Bildrechte: Andreas Kretschel

Landgericht Zwickau Vier Jahre Haft wegen Explosion in Glauchauer Wohnhaus

Eine Explosion im Keller eines Mehrfamilienhauses ist für viele unvorstellbar. Genau das ist aber im August 2018 in Glauchau passiert. Jetzt wurde der Täter vom Landgericht Zwickau verurteilt.

Feuerwehrleute mit Schlächen und Atemschutz arbeiten an einem Haus mit rußgeschwärzter Kellertür.
Rettungskräfte sichern das Haus nach der Explosion. Bildrechte: Andreas Kretschel

Das Landgericht Zwickau hat einen 43-jährigen Glauchauer am Donnerstag wegen Herbeiführens einer Sprengstoff-Explosion zu vier Jahren Haft verurteilt. Zudem wurde die Unterbringung in einer psychiatrischen Klinik angeordnet. Wie das Gericht mitteilte, sah es die zweite Strafkammer als erwiesen an, dass der Mann am 19. August vergangenen Jahres im Keller eines Mehrfamilienhauses in der Hermannstraße 24 um 5:30 Uhr eine Explosion ausgelöst hat. Dazu setzte er mehrere dort lagernde Gaskartuschen in Brand. An dem Gebäude entstand ein Schaden von etwa 25.000 Euro. Gleiches gilt für ein vor dem Haus abgestelltes Auto. Weil der Mann zuvor in einer Erdgeschosswohnung  einen Brand gelegt hat, wurden zwei Bewohnerinnen durch Rauchgasvergiftungen leicht verletzt.   

Mann lebte selbst vorher in dem Haus

Der Mann hat die Taten nach Angaben des Gerichts begangen, weil er seine Wohnung in dem Haus am 16. August 2018 durch eine Zwangsräumung verloren hat. Nach dem Gutachten des Gerichtssachverständigen war der Angeklagte zum Tatzeitpunkt wegen einer kombinierten Persönlichkeitsstörung vermindert schuldfähig. Das Gericht ordnete die Unterbringung in der Psychiatrie an, weil auch in Zukunft zu erwarten ist, dass er "weitere erhebliche rechtswidrige Taten im Zustand einer verminderten oder aufgehobenen Schuldfähigkeit begehen wird". Der Angeklagte ist wegen ähnlicher Taten bereits mehrfach einschlägig vorbestraft. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Quelle: MDR/sth

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 14.03.2019 | 15:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz

AKTUELLES AUS SACHSEN

Eine Frau schiebt ein Buch in einen Bücherständer 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Chemnitz 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Olaf Böhme 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Zuletzt aktualisiert: 14. März 2019, 17:16 Uhr

Mehr aus Zwickau, Altenburg und Greiz

Mehr aus Sachsen

Eine Frau schiebt ein Buch in einen Bücherständer 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Chemnitz 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Olaf Böhme 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Stalin-Raupe 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK