26.06.2020 | 08:21 Uhr Bergakademie Freiberg zeigt Ausstellung zu Rohstoffen

Ein Mann mit Bergmannsuniform steht vor einer Ausstellungswand mit ausgestellten Steinen.
Professor Carsten Drebenstedt erklärt die interaktive Station "Packe deinen Rohstoffkoffer". Bildrechte: TU Bergakademie Freiberg

Am Mittwoch wird in Freiberg an der Bergakademie eine Ausstellung mit dem Titel "Salz des Lebens" eröffnet. Was auf den ersten Blick esoterisch anmutet, soll die Besucher in die Welt der Rohstoffe entführen. Die Macher der interaktiven Ausstellung wollen einen Bogen schlagen von der Nutzung der Rohstoffe in der Steinzeit bis in die Zukunft der immer knapper werdenden Ressourcen.

Deutschland hat großen Rohstoffhunger

Nach Aussage Drebenstedts ist die Industrienation Deutschland der drittgrößte Rohstoffverbraucher der Welt. Einerseits würden viele Metalle, Energie-Rohstoffe und Industriemineralien importiert. Dort seien die Abbaubedingungen oftmals fragwürdig. Andererseits verfüge Deutschland über ein Potenzial an vielen wirtschaftsstrategischen Rohstoffen, wie Lithium, Zinn, Wolfram, Kupfer, Flussspat oder den in Freiberg entdeckten Elementen Indium und Germanium.

Bewusster Umgang mit Rohstoffen

Drebenstedt, dessen Professur für Berg- und Tagebau die Ausstellung konzipiert hat, wirbt für einen sparsamen Umgang mit Rohstoffen.

Wir haben es in der Hand, den Bedarf zu reduzieren - durch eigenes bewusstes Handeln und durch die Weiterentwicklung der Wissenschaft, für mehr Energie- und Materialeffizienz.

Carsten Drebenstedt Bergbauprofessor, TU Bergakademie Freiberg

Dieses Wissen werde auch in den Studiengängen der TU Bergakademie Freiberg vermittelt, so Drebenstedt weiter.

Recycling als Königsweg

Die Aufbereitung von Abfällen für Recycling werde immer lohnenswerter. Doch die Rohstoffgewinnung im Inland trifft auf zunehmenden Wiederstand der Verbraucher dieser Rohstoffe. "Dieser fehlenden Akzeptanz möchten wir entgegenwirken - mit Wissen, das zum Nachdenken anregt", so Professor Carsten Drebenstedt.

Begleitende Angebote für Schulen

Mit speziellen Führungen will die Bergakademie Schüler ab der Mittelstufe erreichen. Sie sollen für einen verantwortungsvollen Umgang mit den Ressourcen sensibilisiert werden.

Die Ausstellung im Alten Fördermaschinenhaus im Bergwerk "Reiche Zeche" ist mittwochs bis freitags von 11 bis 17 Uhr und am Wochenden von 10 bis 15 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Eine Frau sitzt in einem Simulatorsessel vor einem Monitor.
Kirstin Kleeberg, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Bergbau und Spezialtiefbau, bedient einen virtuellen Baggersimulator. Bildrechte: TU Bergakademie Freiberg

Quelle: MDR/tfr

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 25.06.2020 | 14:30 Uhr im Regionalreport aus dem Studio Chemnitz

Mehr aus Zwickau, Altenburg und Greiz

Mehr aus Sachsen