Einsatzwagen der Polizei mit eingeschaltetem Blaulicht bei einem Einsatz.
Bildrechte: IMAGO

21.04.2019 | 16:03 Uhr Nach Messerattacke in Zwickau Haftbefehle erlassen

Einsatzwagen der Polizei mit eingeschaltetem Blaulicht bei einem Einsatz.
Bildrechte: IMAGO

Nach der beinahe tödlichen Messerattacke in Zwickau befinden sich nun zwei Tatverdächtige in Untersuchungshaft. Die Polizei ermittelt wegen versuchten Totschlags. Das 18 Jahre alte Opfer erlitt bei dem Streit eine lebensgefährliche Stichverletzung und musste notoperiert werden. Mittlerweile schwebt der junge Mann aus Afghanistan nicht mehr in Lebensgefahr. Laut Polizei dauern die Ermittlungen zur Streitursache noch an.

Wie die Polizei am Sonnabend mitteilte, sind bei dieser Auseinandersetzung auf dem Georgenplatz insgesamt drei Personen verletzt worden. Ein 19 Jahre alter Mann aus Afghanistan und ein 26-Jähriger aus Pakistan erlitten ebenfalls Stich- und Schnittverletzungen. In der Nähe wurden drei Tatverdächtige vorläufig festgenommen, zwei von ihnen sitzen nun in Untersuchungshaft. Sie stammen ebenfalls aus Afghanistan.

Quelle: MDR/nk

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 20.04.2019 | 14:00 Uhr in den Nachrichten

AKTUELLES AUS SACHSEN

Erst verhalten, jetzt umso kraftvoller: die Sängerinnen und Sänger des Hoyerswerdaer Bürgerchores mussten sich erst mit der unverblümten Sprache Gerhard Gundermanns anfreunden, bevor sie dessen Lieder auf die Bühne bringen konnten.
Erst verhalten, jetzt umso kraftvoller: die Sängerinnen und Sänger des Hoyerswerdaer Bürgerchores mussten sich erst mit der unverblümten Sprache Gerhard Gundermanns anfreunden, bevor sie dessen Lieder auf die Bühne bringen konnten. Bildrechte: Kulturfabrik Hoyerswerda/Gernot Menzel

Mehr aus Zwickau, Altenburg und Greiz

Mehr aus Sachsen

Erst verhalten, jetzt umso kraftvoller: die Sängerinnen und Sänger des Hoyerswerdaer Bürgerchores mussten sich erst mit der unverblümten Sprache Gerhard Gundermanns anfreunden, bevor sie dessen Lieder auf die Bühne bringen konnten.
Erst verhalten, jetzt umso kraftvoller: die Sängerinnen und Sänger des Hoyerswerdaer Bürgerchores mussten sich erst mit der unverblümten Sprache Gerhard Gundermanns anfreunden, bevor sie dessen Lieder auf die Bühne bringen konnten. Bildrechte: Kulturfabrik Hoyerswerda/Gernot Menzel