E-Auto
Laufen Elektroautos dem klassischen Verbrennungsmotor bald den Rang ab? Bildrechte: imago/Jens Koehler

Kommunalwahl 2019 Landkreis Zwickau: Elektroautos auf dem Vormarsch

Sachsen ist mehr als nur Dresden, Leipzig und Chemnitz. Deshalb besucht MDR SACHSEN Landkreise abseits der großen Städte. Heute: Eine Reise durch "den Motor der sächsischen Wirtschaft", den Landkreis Zwickau. Der kleinste Landkreis hat die höchsten Steuereinnahmen und die wenigsten Arbeitslosen in Sachsen.

von Ines Gruner-Rudelt

E-Auto
Laufen Elektroautos dem klassischen Verbrennungsmotor bald den Rang ab? Bildrechte: imago/Jens Koehler

Vom Verbrenner zum Elektroantrieb - eine Mammutaufgabe

E-Auto
Ein Nachteil von E-Autos: die Reichweite. Bildrechte: imago images / Jan Huebner

Der wichtigste Arbeitgeber im Landkreis Zwickau ist traditionell die Automobil- und Zulieferindustrie. Das Zugpferd: Volkswagen. Derzeit wird das komplette Werk in Zwickau vom klassischen Verbrennungsmotor auf Elektroantrieb umgerüstet. Einen Umbau dieser Größenordnung hat weltweit noch kein Autobauer geschafft. Die Vorreiterrolle der Zwickauer ist eine Mammutaufgabe für die ganze Region.

Der Riesenaufgabe stellen sich alle, aber der Erfolg ist noch nicht garantiert dabei. Bei Volkswagen selber ist es die Entwicklung von mehreren Modellen für mehrere Marken. Das schlägt sich durch auf die Technik, auf die Umschulung der Mitarbeiter, auf die Neugestaltung von Technologien und im Nachfeld natürlich auf sehr viele Zulieferer.

Christoph Scheurer (CDU) Landrat des Landkreises

Die Chance für VW - eine Herausforderung für die Zulieferer

Noch sind die Folgen für die Zulieferindustrie nicht absehbar. Fakt aber ist, auch die Firmen müssen sich zum Teil komplett neu aufstellen. Dabei kann und will der Landkreis helfen, zum Beispiel mit schnellen Genehmigungsverfahren für den Bau neuer Produktionsstätten oder bei der Berufsausbildung.

Der Kreis hat keine eigenen Steuereinnahmen, kann also nicht mit Fördermitteln helfen. Aber wir können mit den umliegenden Gemeinden und Städten zusammenarbeiten und nach Wegen suchen. Die Berufsbildung gehört zum Beispiel zum Kreis, dort kann man durchaus unterstützen, indem man neue Berufsbilder auflegt.

Jürgen Blume (Linke) Fraktionsvorsitzender Landkreis Zwickau

Ein Werksumbau mit Folgen für die Region

Hubertus Heil informieren sich im Volkswagenwerk Zwickau an einem Stand über die Programmierung von Fahrzeugrobotern.
Auch die Bundesregierung hilft beim Umstieg auf Elektromobilität. Bildrechte: dpa

1,2 Milliarden Euro investiert der VW Konzern in seinen Standort in Zwickau-Mosel, nicht nur in Maschinen. Auch die rund 8.000 Mitarbeiter des Unternehmens werden für ihre neuen Aufgaben fit gemacht. An mehr als 13.000 Trainingstagen sollen sie die Handgriffe für die Montage der neuen Elektroautos erlernen.

Vom Auf - und Umbruch der Zwickauer Automobilindustrie wollen aber auch andere Kommunen des Landkreises profitieren.

Auf der einen Seite hoffen wir natürlich, dass ganz einfach die Elektrofahrzeuge von VW europaweit gekauft werden, dass wir davon auch partizipieren. Wir verhandeln hier zurzeit mit der Zulieferindustrie für weitere Ansiedlungen. Aber es ist natürlich auch mit Risiko verbunden. Denn wenn die Fahrzeuge nicht gekauft werden, müssen wir schauen, wie es weitergeht.

Steffen Ludwig (Freie Wähler) seit 34 Jahren Bürgermeister von Reinsdorf

Chancen optimieren und Risiken reduzieren

Das Modell einer Brennstoffzelle
Die Brennstoffzelle wird neben dem Elektromotor als Mobilitätstechnologie der Zukunft gehandelt. Bildrechte: MDR/Matthias Wetzel

Die E-Mobilität ist ein Wagnis, aber auch eine klare Chance für eine Region, in welcher die  Wiege der sächsischen Automobilindustrie stand.

Das ist eine Chance für uns als Region, etwas zu bewegen. Ich habe keine Sorge, dass es Absatzprobleme gibt. Ich habe nur so meine Befürchtung, dass wir zu einseitig auf die Elektromobilität abstellen. Ich würde mir wünschen, dass wir breiter aufgestellt wären. Die Koreaner setzen auch auf die Brennstoffzelle oder andere Technologien. Die Politik hier sollte sagen, die Entwicklung ist ergebnisoffen.

Nico Tippelt (FDP) Kreisvorsitzender des Landkreises

Im sogenannten Zukunftsatlas, einem Vergleich von etwa 400 Landkreisen, Kommunalverbänden und kreisfreien Städten in Deutschland, belegte der Landkreis Zwickau 2016 einen mittleren Platz. Er galt damit als Region mit "ausgeglichenem Chancen-Risiko-Mix". Mit der Umstellung auf die Elektromobilität sollen in Zukunft die Chancen optimiert und die Risiken minimiert werden. Damit der Motor der sächsischen Wirtschaft auch künftig brummt.

Zur Wahl am 26. Mai treten im Landkreis Zwickau neun Parteien an. 568 Kandidaten sind zugelassen. Sie bewerben sich um insgesamt 98 Mandate.

Bildergalerie Impressionen aus dem Landkreis Zwickau

Spatenstich in Meerane
Spatenstich für das neue Gewerbegebiet in Meerane, damit der Wirtschaftsmotor weiter brummt. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Spatenstich in Meerane
Spatenstich für das neue Gewerbegebiet in Meerane, damit der Wirtschaftsmotor weiter brummt. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Eine Produktionshalle von außen mit der Aufschrift Volkswagen.
Besonders nach dem Dieselskandal wird das Thema E-Mobilität immer wichtiger, auch hier bei VW in Zwickau. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Ein Automonteur steht vor einem PKW mit geöffneter Motorhaube und schaut in den Motor.
Als größter Arbeitgeber in der Region müssen für den großen Umstieg auf Elektromotoren viele Arbeiter umgeschult werden. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Ein Prototyp von VW auf der Straße.
E-Autos wie dieser hier (momentan noch ein Prototyp), werden dann im Werk in Zwickau in naher Zukunft immer häufiger vom Band rollen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Mann steht auf einem E-Scooter
Doch nicht nur an E-Autos wird weiter geforscht, nein, auch solche batteriegetriebenen Roller sollen bald zum Portfolio von VW gehören. Bildrechte: imago images / Westend61
Eine Produktionshalle von außen mit dem Schriftzug Continental.
Aber auch Continental ist zum Beispiel als Automobilzulieferer ein wichtiger Arbeitgeber in der Region. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Ein Mitarbeiter bei Continental fügt in der Produktion der Leistungselektronik für Elektrofahrzeuge ein Wechselrichter und ein 12-Volt-Netzteil für das Fahrzeugbordnetz zusammen.
Hier werden viele Teile für Elektroautos zusammengebaut, zum Beispiel das hier zu sehende Fahrzeugbordnetz. Bildrechte: dpa
Eine Hallenwand von außen mit dem Schriftzug Triathlon.
Die nötigen Batterien zu den Autos werden teilweise hier gefertigt, bei Triathlon. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle (8) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 21.04.2019 | 19:00 Uhr

AKTUELLES AUS SACHSEN

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus Zwickau, Altenburg und Greiz

Mehr aus Sachsen