06.01.2020 | 12:11 Uhr "Pfannkucheneis" von Wechselburg überrascht selbst die Hydrologen

Tellerförmig gefrorener Schaum auf einem Fluss
Bildrechte: MDR/Gert Steger

Da staunen selbst die Hydrologen: Die seltsamen Eisformen auf der Zwickauer Mulde sind auch für die Experten des Landesamtes für Umwelt und Geologie ein kleines Phänomen. Wie Sprecherin Karin Bernhardt auf Anfrage von MDR SACHSEN mitteilte, handelt es sich bei den Formen aller Wahrscheinlichkeit nach um sogenanntes "Pfannkucheneis". "Also um Eis, das sich aufgrund von länger anhaltenden Lufttemperaturen deutlich unter dem Gefrierpunkt auf der Oberfläche fließenden Wassers bildet", so Karin Bernhardt. "Dieses wächst konzentrisch nach außen und wölbt sich dabei auf. Dadurch entstehen die erhöhten Ränder."

Ungewöhnlich seien allerdings die regelmäßigen Formen. "So etwas hat selbst unser Hydrologe Uwe Büttner noch nicht gesehen", teilt Karin Bernhardt weiter mit. Eine abschließende Beurteilung will das Landesamt allerdings nicht abgeben. Dazu bräuchte es zusätzliche Informationen wie zum Beispiel genaue Beobachtungszeit und den genauen Standort.

MDR-User Gert Steger hatte MDR SACHSEN auf die kreisrunden Eisformationen aufmerksam gemacht. Die Aufnahmen hat er an der Zwickauer Mulde in Wechselburg gemacht.

Quelle: MDR/dk

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 04.01.2020 | 19:00 Uhr

1 Kommentar

part vor 37 Wochen

...einfach mal die Mediathek von ARTE bemühen, es gab das ein Experiment zur Nachstellung dieser Besonderheit im Strömungskanal...

Mehr aus Zwickau, Altenburg und Greiz

Mehr aus Sachsen