Schenkung Zwickau erhält weiteres Pechstein-Bild

Max Pechstein wurde 1881 in Zwickau geboren. Er gilt als einer der größten expressionistischen Maler und war Mitglied der Künstlergruppe Brücke. Ein Spätwerk des Künstlers kehrt nun in seine Heimatstadt zurück.

Das Max-Pechstein-Museum in Zwickau ist um ein Exponat reicher. Die Enkel von Max Pechstein, Julia und Alexander Pechstein, haben am Mittwoch dem Museum ein Spätwerk des Künstlers übergeben.
Das großformatige Bild trägt den Namen "Drei Palauerinnen nach dem Bad" und entstand 1949. Allein durch seine Größe von 232 × 189 Zentimetern nimmt das Bild eine besondere Stellung innerhalb des Gesamtwerkes des Künstlers ein.

Ein Gemälde Max Pechsteins mit Palmen und badenden Frauen.
Max Pechstein: "Drei Palauerinnen nach dem Bad" Bildrechte: Foto-Atelier Lorenz

Pechstein und die Romantik der Südsee

Seit seiner Studienzeit in Dresden ab 1900 war Max Pechstein fasziniert von der reduzierten Formensprache afrikanischer und ozeanischer Kunst. Die Leidenschaft teilte er auch mit seinen "Brücke"-Kollegen. Besonders die Palau-Sammlung im Dresdner Völkerkundemuseum hatte es den jungen Künstlern angetan. Schon 1914 reiste er dann mit seiner jungen Ehefrau in die damalige deutsche Kolonie.

Das Leben auf den Südseeinseln wurde zu Schlüsselmotiv der Kunst Pechsteins. In hunderten von Gemälden und in einer Lithographie-Mappe übermittelte er ein romantisiertes Südseebild, das von seinem eigenen Ideal getragen wurde: der Einheit von Mensch und Natur, Leben und Kunst. Bis an sein Lebensende dachte er nostalgisch an das "Paradies seines Lebens" zurück.

Bis Januar 2019 ist wird in den Kunstsammlungen Zwickau die Sonderausstellung "Back to Paradise" mit mehr als 100 expressionistischen Meisterwerke gezeigt. Auch die neueste Schenkung wird in den kommenden Monaten in den Kunstsammlungen zu sehen sein.

Quelle: MDR/tfr

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 07.11.2018 | 20:00 Uhr in den Nachrichten

AKTUELLES AUS SACHSEN

Zuletzt aktualisiert: 07. November 2018, 16:57 Uhr

Mehr aus Zwickau, Altenburg und Greiz

Mehr aus Sachsen