Finanzloch durch Corona Zwickau hebt Haushaltssperre auf

Das Rathaus in Zwickau, 2012
Die Stadtverwaltung Zwickau rechnet mit deutlich geringeren Einnahmeverlusten auf Grund der Corona-Pandemie. Bildrechte: dpa

Die Stadt Zwickau hat mit sofortiger Wirkung die seit April geltende Haushaltssperre aufgehoben. Das teilte das örtliche Amt der Finanzen am Dienstag mit. Nach Angaben der Stadtverwaltung seien die befürchteten Einnahmeausfälle auf Grund der Corona-Pandemie geringer ausgefallen als zunächst befürchtet.

Defizit von bis zu 7 Millionen Euro

Die Haushaltssperre in Zwickau war am 21. April in Kraft getreten. Damals wurde befürchtet, dass der Stadt Einnahmen in zweistelliger Millionenhöhe entgehen. Nach neuesten Berechnungen geht das Amt für Finanzen nun von einer Belastung in Höhe von sechs bis sieben Millionen Euro aus. Deswegen sei die Sperre in Abstimmung mit der Oberbürgermeisterin Pia Findeiß aufgehoben worden.

Die Ämter und Büros der Stadtverwaltung seien jedoch angehalten, generell drei Prozent der geplanten Aufwendungen einzusparen. Dies sei erforderlich, um das verbleibende Defizit teilweise ausgleichen zu können.

Quelle: MDR/bj

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 28.07.2020 | 14:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz

Mehr aus Zwickau, Altenburg und Greiz

Mehr aus Sachsen