07.05.2020 | 15:58 Landgericht Zwickau fällt Urteil nach Totschlag

Schild mit der Aufschrift "Landgericht Zwickau" am Portal des Gebäudes.
Bildrechte: MDR/Thomas Friedrich

Das Landgericht Zwickau hat am Donnerstag einen jungen Mann des Totschlags schuldig gesprochen und eine Jugendstrafe von zwei Jahren und sechs Monaten verhängt. Die Jugendkammer des Gerichtes sah es als erwiesen an, dass der Somalier am 18. Oktober 2019 in Plauen einen Landsmann niedergestochen und dabei getötet hat. Der Täter hatte seinen damals besten Freund siebenmal in den Rücken und einmal in den Kopf gestochen. Das Opfer ist an den Folgen der Stiche gestorben.

Da der Getötete den Täter provoziert hatte, ging das Gericht von einem weniger schweren Fall aus. Das Opfer hatte der Frau des Verurteilten mehrfach sexuelle Angebote gemacht, die diese ablehnte. Bei einem der Angebote war der Täter unfreiwillig Zeuge geworden. Daraufhin kam es zu einem Streit zwischen den Freunden. Das Opfer rannte aus der Wohnung, wurde aber vom Täter eingeholt und vor dem Haus niedergestochen.

Für das Urteil wurde Jugendstrafrecht angewandt. Das genaue Alter des Verurteilen ist nicht klar, da keine Ausweispapiere hat. Somit wurde er als Heranwachsender bis 21 Jahre behandelt.

Quelle: MDR/lh/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 07.05.2020 | 13:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus Chemnitz

Mehr aus Zwickau, Altenburg und Greiz

Mehr aus Sachsen

Der Landrat des Landkreises Görlitz Bernd Lange 3 min
Bildrechte: Landkreis Görlitz