03.06.2020 | 17:50 Uhr Wilde Verfolgungsjagd in Zwickau

Einsatzwagen der Polizei mit eingeschaltetem Blaulicht, unterwegs.
Bildrechte: imago/Ralph Peters

Am Mittwochvormittag hat es in Zwickau-Marienthal eine Verfolgungsfahrt gegeben, die mit einem Verkehrsunfall endete. Ein Polizist wurde verletzt und ein Streifenwagen stark beschädigt. Der Fluchtfahrer konnte gestellt werden.

Gegen 9:45 Uhr wollten zwei Beamte auf der Julius-Seifert-Straße einen Ford-Transporter kontrollieren. Doch der Fahrer gab Gas. Er raste mit bis zu 130 Kilometern pro Stunde unter anderem über die Marienthaler Straße und die Karl-Keil-Straße, bis der Mann am Ahornweg rückwärts das Polizeiauto rammte. Dabei wurde ein 28 Jahre alter Polizist leicht verletzt.

Ohne Führerschein unter Drogeneinfluss

Der Fluchtfahrer, ein 36-jähriger, polizeibekannter Deutscher, hatte keine Fahrerlaubnis und stand unter Drogen. Ein vor Ort durchgeführter Drogentest verlief positiv auf Amphetamine. Im Handschuhfach des Transporters wurden rund drei Gramm Crystal gefunden. Die Polizeibeamten stellten die Betäubungsmittel sicher, brachten den 36-Jährigen zur Blutentnahme in ein Krankenhaus und erstatteten entsprechende Anzeigen.

Der Schaden am Streifenwagen beträgt rund 25.000 Euro, am Transporter 8.000 Euro. Die Polizei bittet Zeugen, welche während der Fluchtfahrt gefährdet oder vom Flüchtenden geschädigt wurden, sich bei der Polizei zu melden.

Quelle: MDR/al

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 03.06.2020 | 18:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz

Mehr aus Zwickau, Altenburg und Greiz

Mehrere Feuerwehrmänner sichern eine Unfallstelle auf einer Autobahn. 1 min
Bildrechte: MDR/Bodo Schackow

Mehr aus Sachsen