Ein umgestürzter Baum verdeckt das Schild "Tierpark Hirschfeld".
So sah es nach dem Herbststurm im September 2018 im Tierpark Hirschfeld aus. Bildrechte: propicture/Ralph Köhler

18.06.2019 | 06:44 Uhr Versicherung zahlt für Sturmschäden im Tierpark Hirschfeld

Ein umgestürzter Baum verdeckt das Schild "Tierpark Hirschfeld".
So sah es nach dem Herbststurm im September 2018 im Tierpark Hirschfeld aus. Bildrechte: propicture/Ralph Köhler

Der Tierpark Hirschfeld bei Zwickau hat Geld von seiner Versicherung bekommen. Wie die Chefin des Fördervereins, Eva Herzog, MDR SACHSEN sagte, deckt der Betrag einen Großteil der Schäden, die der schwere Herbststurm "Fabienne" Ende September vergangenen Jahres angerichtet hatte. Damit müssten nur noch 25.000 Euro Spendengelder zugeschossen werden. Weil aber nach dem Sturm deutlich mehr Spenden eingegangen seien, könnten jetzt 105.000 Euro davon für das geplante Wisentgehege eingesetzt werden. Es soll Herzog zufolge spätestens im nächsten Frühjahr eröffnet werden.

Sturm machte Ferkel zu Waisen

Vier Wollschwein-Ferkel spielen in einer Suhle.
Die Wollschwein-Ferkel müssen ohne Mutter aufwachsen. Bildrechte: propicture/Ralph Köhler

Sturmtief "Fabienne" hatte im Tierpark Hirschfeld nach Angaben des Fördervereins fast 200.000 Euro Schaden angerichtet. Auf dem 23 Hektar großen Gelände waren zahlreiche Bäume umgestürzt, Gebäude, Tiergehege und Zäune wurden teils schwer beschädigt. Die Mutter der kurz zuvor geborenen Wollschweinferkel wurde von einem Ast erschlagen. Nach dem Sturm gingen zahlreiche Geldspenden für den Tierpark ein. Zudem gab es ein Benefizkonzert.

Quelle: MDR/stt

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio| 18.06.2019 | 05:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus Zwickau, Altenburg und Greiz

Mehr aus Sachsen

Justizia arbeitet immer langsamer. Zu wenig Richter. Zu wenig Staatsanwälte. Wegen Personalmangels steigt die Verfahrensdauer seit Jahren an. In Ostdeutschland ist sie besonders hoch.
Justizia arbeitet immer langsamer. Zu wenig Richter. Zu wenig Staatsanwälte. Wegen Personalmangels steigt die Verfahrensdauer seit Jahren an. In Ostdeutschland ist sie besonders hoch. Bildrechte: MDR/Enrico Chodor, honorarfrei