Volkswagen ID.3
Bildrechte: dpa

09.09.2019 | 20:37 Uhr Volkswagen geht mit ID.3 ins Elektrozeitalter

Volkswagen ID.3
Bildrechte: dpa

Volkswagen will Elektrofahrzeuge massentauglich machen. Vor dem Beginn der Automesse IAA in Frankfurt/Main hat der Konzern dazu seine Neuentwicklung ID.3 erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. "Der ID.3 ist mehr als ein neues Modell. Das ist das Auto, das von uns jetzt erwartet wird", sagte VW-Vorstandschef Herbert Diess. Er sprach von einem "entscheidenden Moment" für das Unternehmen.

Serienfertigung ab November in Zwickau

Zwar hat die VW-Gruppe bereits einige Elektroautos im Programm - eine rein elektrische Großserie zu einem geringeren Einstiegspreis fehlte bisher aber noch. Der ID.3 basiert auf dem Modularen Elektrobaukasten. Diese Technologie, die durch Nutzung vieler gleicher Teile auch Kosten spart, soll in den kommenden drei Jahren bei insgesamt 33 Modellanläufen verwendet werden. "Für die Marke Volkswagen ist der ID.3 der Auftakt einer großen Elektro-Offensive", sagte Diess.

Die Serienfertigung des ID.3 soll im November im Werk Zwickau anlaufen, für das Frühjahr 2020 sind die ersten Auslieferungen geplant. Bislang liegen nach Angaben des Konzerns 30.000 Vorbestellungen vor.

Quelle: MDR/ma/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 09.09.2019 | ab 21 Uhr in den Nachrichten

Zuletzt aktualisiert: 09. September 2019, 20:40 Uhr

7 Kommentare

J.Heder vor 5 Tagen

Klingt für den Anfang erstmal als "der richtige Weg". Wenn ich allerdings den erst kürzlich im MDR Abendprogramm gezeigten "Praxistest" eines VW Batterieauto gegen einen neuen Brennstoffzellen-Hunday; also Wasserstoffauto, Resümee passieren lasse; vor allem im Bezug der Reichweite, Lade/Tankzeiten sowie Benutzung der weiteren (elektrischen) Fahrzeugausstattung, kann ich nur sagen "leider kein Erfolgsmodell"! Wer mit 1 Batterieladung 260 km weit fahren kann, bei Nutzung der Klimaanlage im Auto "nur noch" 180 km schafft sollte sich zum Konzept sehr ernsthaft Gedanken machen. Die Batterie ist nach 2 Stunden Ladezeit noch NICHT wieder für volle Reichweite geladen! Was wird im Winter und wenn die Batterie "älter" ist???? Das Wasserstoffauto schaffte im Vergleich mit 1 Tankfüllung fast 700 km OHNE Probleme wenn die Klimaanlage genutzt wird. Das tanken dauert ca. 3 Minuten. Das erscheint, im Moment, als besseres Konzept. Vor allem wird keine "schwere" Batterie "mitgeschleppt" beim fahren!

Querdenker vor 5 Tagen

Beim SUV Porsche Macan wird von den Grünen ein Verbot für Innenstädte gefordert. Unter anderem weil SUV so breit und schwer sind und zu viel Platz in der Innenstadt einnehmen (siehe „spiegel Berlin Unfall mit Porsche SUV Kritik an panzerähnlichen Autos“). Fahrzeuge werden tendenziell breiter gebaut, um einen besseren Seitenaufprallschutz zu gewährleisten.

Der Porsche Macan hat eine Breite von 1923 mm

Der VW ID.3 hat eine Breite von 1810 mm

Das sind also 11,3 cm Unterschied.

Der VW ID.3 ist auch recht schwer.

siehe „VW ID.3 / Neo: Technik, Reichweite, Preis - alle Details zum VW-Stromer“

Zitat: „Mit 1,6 Tonnen ist der ID.3 für ein Auto dieser Größe sehr schwer, ein typisches E-Auto-Problem.“

Da sollte man sich denke erst mal von der „Verbotspartei Die Grünen“ eine „Erlaubnis“ holen mit einer Gültigkeit von 20 Jahren für Stadtgebiete.

MaP vor 5 Tagen

"Mit 58 kWh großem Akku und umfangreicher Ausstattung soll er unter 40.000 € kosten."
Klingt so als wäre das besonders günstig, aber wer, v.a. Geringverdiener oder Rentner mit kleiner Rente, soll sich das leisten können? Da sind selbst Leasingraten zu hoch. Und dann hört man die unterschiedlichsten Informationen zur Lebensdauer der Akkus. Was ist danach, was kostet ein neuer Akku? Ganz zu schweigen vom Entsorgungsproblem - was geschieht mit den alten Akkus? Sondermüll?

Liebe Nutzer*Innen, wir haben unseren Kommentarbereich weiter entwickelt! Grundlage dafür waren auch die vielen konstruktiven Hinweise von Ihnen, wie z.B. zu doppelten Nutzernamen und das direkte Antworten auf einzelne Kommentare. Um nun mitzudiskutieren, registrieren Sie sich mit einer funktionierenden E-Mail-Adresse und klicken den Bestätigungslink an. Dann sollte es schon losgehen.
Einmal eingeloggt, können Sie in allen kommentierbaren Artikeln bei MDR.DE mitdiskutieren, können Ihre Kommentare verwalten und jederzeit einsehen. Wir können besser in die Diskussion kommen, Kommentare können von Ihnen bewertet und auch beantwortet werden, es ist ein übersichtlicherer Austausch möglich. Kommentare funktionieren in allen modernen Browsern. Gegebenenfalls müssen Sie ihren Browser aktualisieren.

Mehr aus Zwickau, Altenburg und Greiz

Mehr aus Sachsen