05.12.2019 | 16:00 Uhr Wolf reißt Schafe in Lauterbach im Zwickauer Land

Im vergangenen Jahr wurden in Sachsen 91 Wolfsangriffe auf Nutztiere gezählt. Dabei kamen mehr als 400 Tiere um. Nur in Niedersachsen sind mehr Tiere getötet worden. Jetzt wurden bei Werdau zwei Schafe Opfer des Wolfs.

Zwei Wölfe (Canis lupus) laufen am 23.05.2017 im Tierfreigehege im Nationalpark Bayrischer Wald in Ludwigsthal (Bayern).
Bildrechte: dpa

Auf einer Koppel im Neukirchener Ortsteil Lauterbach sind am Montag zwei Schafe von einem Wolf gerissen worden. Drei weitere Tiere wurden bei dem Angriff verletzt. Mehrere Schafe waren geflohen und mussten wieder eingefangen werden. Die Sprecherin des sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, Karin Bernhardt, bestätigte, dass es sich um einen Wolfsriss gehandelt hat. Entsprechende Spuren seien auf der Koppel gefunden worden.
Gleichzeitig bestätigte sie, dass der Besitzer der Herde alle Mindestschutzanforderungen für die Schafherde erhüllt habe. Die Koppel war demnach mit einem mindestens 96 Zentimeter hohen Zaun gesichert, der unter Strom stand. "Daher steht dem Halter zumindest eine finanzielle Entschädigung zu."

Wolf auf Wanderschaft

Ein Wolf in seinem Gehege im Wildpark.
Wahrscheinlich ist ein einzelner Jungwolf auf Wanderschaft für den Riss verantwortlich. Bildrechte: dpa

Mit großer Sicherheit geht Karin Bernhardt davon aus, dass es sich bei dem Lauterbacher Wolf um ein einzelnes junges Tier gehandet hat. "Höchstwahrscheinlich ist es ein sogenannter Jährling gewesen, der die Schafe gerissen hat. Er ist wahrscheinlich durch die Region gezogen ist, um sich ein neues Revier zu suchen." Der Wolfsriss in Neukirchen ist der erste gemeldete Vorfall im Landkreis Zwickau.

Angaben zur Wolfspopulation in Deutschland schwanken

In Sachsen leben aktuell 22 Rudel der streng geschützten Raubtiere. Die meisten Wölfe gibt es in Brandenburg mit 41 Rudeln, auch Niedersachsen hat mit 21 Rudeln eine große Wolfspopulation. Nach Angaben des Bundesamtes für Naturschutz gibt es derzeit 105 Wolfsrudel in Deutschland. Das sind 28 mehr als im Vorjahr. Die Gesamtzahl der Wölfe liegt demnach bei mindestens 275 erwachsenen Tieren.

Der Deutsche Jagdverband hingegen geht von einer wesentlich höheren Zahl aus. Seinen Hochrechnungen zufolge leben etwa 1.800 Wölfe in Deutschland. Der Verband fordert die Aufnahme des unter strengem Schutz stehenden Wolfes ins Jagdrecht.

Wolfswelpen auf einer Lichtung.
Die Angaben zur Wolspopulation in Deutschland schwanken zwischen geschätzten 275 und 1.500 Tieren. Bildrechte: Lupus/SÄCHSISCHES LANDESAMT FÜR UMWELT, LANDWIRTSCHAFT UND GEOLOGIE

Quelle: MDR/tfr

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 02.12.2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 05. Dezember 2019, 16:00 Uhr

2 Kommentare

Petro vor 11 Wochen

Und wer braucht dann den Mensch? Wie viele Schafe werden wohl im Jahr von ihm getötet? Ganz zu schweigen von den Millionen anderen Nutztieren. Hier scheint doch die Relation verloren zu gehen...

Blumenfreund vor 11 Wochen

Wahnsinn, 400 Schafe und das nur in Sachsen.
Man sollte endlich Schluss machen mit diesem Räuber. Den braucht kein Mensch !!

Mehr aus Zwickau, Altenburg und Greiz

Mehr aus Sachsen