Urlaub in Corona-Zeiten Darf der Arbeitgeber ein bestimmtes Reiseland verbieten?

Die ersten Sommerurlauber kommen schon wieder zurück, die nächsten haben ihre Sachen gepackt. In einigen beliebten Urlaubsregionen herrscht großer Andrang. Zudem steigen in Deutschland die Corona-Zahlen wieder. Welche Rechte und Pflichten haben Arbeitgeber und Arbeitnehmer beim Thema Urlaubsreisen? MDR SACHSEN hat darüber mit Arbeitsrechtler Silvio Lindemann gesprochen:

Darf der Chef dem Arbeitnehmer die Reise in ein bestimmtes Land verbieten?

Der Chef hat ein Interesse daran, dass seine Arbeitnehmer gesund und arbeitsfähig wieder am Arbeitsplatz erscheinen. Dass er aber im Vorfeld schon das Urlaubsziel bestimmt und vorgibt, so weit geht sein Recht nicht. Das greift zu stark in das Persönlichkeitsrecht und die freie Urlaubsplanung der Arbeitnehmer ein.

Darf der Chef einen Corona-Test verlangen, wenn der Reisende aus dem Urlaub zurückkehrt?

Der Corona-Test ist momentan ein sehr heiß diskutiertes Thema. Ob der Arbeitgeber das anordnen kann? Es gibt ein Interesse daran, auch die anderen Arbeitnehmer zu schützen.

Silvio Lindemann, Rechtsanwalt
Silvio Lindemann ist Fachanwalt für Arbeitsrecht und berät zu rechtlichen Fragen in der Corona-Zeit. Bildrechte: MDR/Silvio Lindemann

Es kommt ganz darauf an: Kommen die Mitarbeiter aus einem normalen Urlaubsland zurück, was kein Risikogebiet ist, kann der Arbeitgeber natürlich keinen Corona-Test anordnen. Dafür gibt es keinen Grund. Das würde zu stark in das Persönlichkeitsrecht eingreifen.

Etwas anderes ist dies, wenn die Mitarbeiter aus einem Risikogebiet zurückkommen. Dann greift nach den Rückkehr-Verordnungen oder Quarantäne-Schutzverordnungen der Länder, so auch in Sachsen, eine 14-tägige Quarantänepflicht. Die kann man umgehen, sozusagen, wenn man einen Corona-Test macht. Somit kann also der Arbeitgeber verlangen, dass ein Corona-Test vorgelegt wird, weil der Mitarbeiter andernfalls ja gar nicht zur Arbeit erscheinen kann.

Wenn der Reiserückkehrer in Quarantäne muss, darf der Chef dann den Lohn streichen?

Wenn ich Urlaub in einem Risikogebiet mache und dann nach der Rückkehr in eine 14-tägige Quarantäne muss, dann gilt der alte Grundsatz "ohne Arbeit kein Lohn". Ich kann also nicht arbeiten, weil ich in Quarantäne bin. Also kann der Arbeitgeber den Lohn streichen.

Quelle: MDR/cw

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 10.08.2020 | 5:00 - 10:00 Uhr

Mehr aus Sachsen