Corona-Pandemie DRK Sachsen vereinfacht Registrierung bei Impfportal

Impftermin Corona
Bildrechte: Colourbox.de

Das sächsische Impfportal ist optimiert worden. Daten die dort zur Registrierung und Terminvergabe hinterlegt werden müssen, können jetzt länger gespeichert werden. Statt 14 Tage nun ein halbes Jahr. Das sagte Rüdiger Unger, Vorstandvorsitzender vom Landesverband des Deutschen Roten Kreuz Sachsen am Donnerstag beim Corona-Dialog der Konrad-Adenauer-Stiftung.

Portal wird nutzerfreundicher

Rüdiger Unger, Vorstandsvorsitzender DRK Sachsen
Rüdiger Unger vom DRK Sachsen hofft, dass bald mehr Impfstoff zur Verfügung steht. Dann könnten auch endlich Arztpraxen in die Impfstrategie mit einbezogen werden. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Bislang mussten die angegebenen persönliche Informationen aus datenschutzrechtlichen Gründen nach 14 Tagen gelöscht werden. Für bereits registrierte aber noch terminlose Nutzer bedeutete das, dass eine erneute Registrierung notwendig wurde. Mit der neuen Regelung soll das verhindert werden.

Zudem entfalle künftig das Downloaden der Terminbestätigung, so Unger weiter. Diese werde dann per Mail zugesandt. Die Terminbestätigung muss im Impfzentrum vorgelegt werden, um die Spritze zu erhalten. Auch soll es künftig möglich sein, dass Familienangehörige einer Priorisierungsgruppe einen gemeinsamen Termin buchen können.

Den Start der Impfhotline kündigte Unger für Montag an. Dann können auch telefonisch Termine gebucht werden. Bis dahin steht die Impfhotline für Fragen zur Impfung zur Verfügung. Allerdings dämpfte Unger die Hoffnung, dass durch den Start der Hotline automatisch mehr Impftermine zur Verfügung stehen.

Das beste Call-Center der Welt vermehrt auch nicht die Menge der verfügbaren Impfstoffe.

Rüdiger Unger DRK Sachsen

Ab dem 18. Januar soll die Impfhotline unter 0800 0899 089 an den Start gehen. Aktuell kann man über die Hotline ein Aufklärungsgespräch zur Impfung in Anspruch nehmen.

Man sei mit der Situation auch nicht zufrieden, sagte Unger in der Online-Diskussion. "Wir haben aber einfach noch zu wenig Impfstoff. Das ist die Wahrheit." Dem Freistaat stehen aktuell rund 3.000 Impfdosen täglich zur Verfügung. Diese werden zu gleichen Teilen auf die Impfzentren und die mobilen Impfteams verteilt.

Bis Donnerstag hatten sich auf dem Portal 50.000 Menschen für eine erste Impfung registrieren lassen. 9.000 Termine konnten bislang vergeben werden. So viele, wie Impfdosen aktuell vorhanden sind.

Kategorien 1-3 In dieser Reihenfolge wird geimpft

Wer wann eine Impfung erhält, ist klar geregelt. In der Gruppe mit der höchsten Priorität sind unter anderem Menschen über 80 Jahren sowie Pflegedienste. Insgesamt gibt es drei Kategorien.

Kategorien Impfpriorisierung
Bildrechte: MDR SACHSEN
Kategorien Impfpriorisierung
Bildrechte: MDR SACHSEN
Kategorien Impfpriorisierung
Bildrechte: MDR SACHSEN
Kategorien Impfpriorisierung
Bildrechte: MDR SACHSEN
Alle (3) Bilder anzeigen

Optimistischer Blick in Richtung Zukunft

Sobald mehr Impfstoff da sei, der einfacher in der Handhabung ist, als der Impfstoff von Biontech/Pfizer, könnten auch immer mehr Menschen die Schutzimpfung erhalten, so Unger. Ziel sei es, das Impfen besser zu organisieren und so vor allem ältere, wenig mobile Menschen zu erreichen. Möglich wäre das laut Unger durch die Einbindung von Hausarztpraxen oder durch Impf-Hausbesuche. Dazu seien am Freitag Gespräche mit den Landräten und den Oberbürgermeistern der drei großen Städte geplant.

An der Online-Diskussion nahm auch Ministerpräsident Michael Kretschmer teil. Auch er glaubt, dass Sachsen in Sachen Impfen auf einem guten, aber ausbaufähigen Weg ist. Er bat die Menschen aber gleichzeitig um Geduld.

In den nächsten Tagen werden wir keine Durchimpfung der Bevölkerung erreichen.

Michael Kretschmer Ministerpräsident Sachsen

Er hofft in den Sommermonaten bessere Impfzahlen und niedrigere Infektionszahlen vorweisen zu können. Bis dahin müssten aber alle weiterhin Abstand halten und Kontakte vermeiden.

Online-Dialog Die Konrad-Adenauer-Stiftung hat am Donnerstag zu einem Online-Dialog eingeladen. Unter dem Titel "Licht am Ende des Tunnels - Fragen und Antworten zur Covid-19-Impfung" standen unter anderem Rüdiger Unger vom DRK Sachsen und Ministerpräsident Michael Kretschmer Rede und Antwort.

Quelle: MDR/bb

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 15.01.2021 | 07:00 Uhr in den Nachrichten

Mehr aus Sachsen

Singschwäne 2 min
Bildrechte: Altayfilm.com/Axel Gebauer

Singschwäne gehören zu den Wasservögeln, die am frühesten aus ihren Winterquartieren zurückkehren. Schon von weitem sind sie zu hören. Auf einem Acker in der Nähe von Commerau haben sie einen Futterplatz gefunden.

MDR SACHSEN - Das Sachsenradio Mi 24.02.2021 16:03Uhr 02:25 min

https://www.mdr.de/sachsen/bautzen/bautzen-hoyerswerda-kamenz/audio-1676144.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
Wildschweine in einem Waldgebiet im Stadtbezirk Tegel in Berlin, 2016 2 min
Bildrechte: dpa