Infektionsgeschehen Mehr als 9.000 Schülerinnen und Schüler in Sachsen in Quarantäne

leere Schaukel auf Spielplatz
Immer öfter werden Infektionen mit dem Coronavirus auch bei Kindern sowie Erzieherinnen und Erziehern in der Kita festgestellt. Bildrechte: imago images/Lichtgut

Gemeinschaftseinrichtungen in Sachsen sind zunehmend von Quarantäne-Anordnungen betroffen. Das hat eine Anfrage von MDR SACHSEN bei den zuständigen Landkreisen und kreisfreien Städten im Freistaat ergeben. In Dresden gibt es den Angaben zufolge aktuell 74 Schulen, an denen Quarantänemaßnahmen durchgeführt werden. Am Dienstag meldete der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge 31 betroffene Schulen, in der Stadt Leipzig und im Erzgebirgskreis waren es 27 Einrichtungen. Im Vogtlandkreis waren bisher die wenigsten Schulen (5) betroffen.

Grafik zu Corona-Infektionen an Schulen
Bildrechte: MDR/Annika Potthoff

Corona-Infektionen an Schulen (Stand: 17.11.2020) Am Dienstag waren 70 von 1.374 öffentlichen Schulen in Sachsen von Quarantäne-Maßnahmen betroffen. Das hat das Sächsische Kultusministerium bekanntgegeben. Demnach gab es 31 Corona-Infektionen bei Lehrerinnen und Lehrern, 57 bei Schülerinnen und Schülern. In fast allen Fällen sei die Infektion von außen in die Schulen eingetragen worden. Nur vereinzelt kam es den Angaben zufolge zu Infektionen innerhalb der Schule.

503 Mädchen und Jungen mussten sich dem Kultusministerium zufolge in Quarantäne begeben (8.773 Schülerinnen und Schüler befinden sich noch aus den vergangenen sieben Tagen in Quarantäne). Aktuell sind demnach 9.276 Schülerinnen und Schüler zu Hause. Das sei ein Anteil von 2,2 Prozent.

Zunehmend auch Kitas betroffen

Auch Kindertageseinrichtungen sind durch Corona-Infektionen von Erziehern oder Kindern immer häufiger von Schließungen betroffen. In der Landeshauptstadt sind es aktuell 33 Kitas. Der Erzgebirgskreis meldete Fälle an 20 Kitas. Jeweils 17 Einrichtungen waren in den Kreisen Sächsische Schweiz-Osterzgebirge und Görlitz betroffen.

Viele Corona-Infektionen in Pflegeeinrichtungen

Pflegeeinrichtungen standen schon zu Beginn der Corona-Pandemie in Frühjahr im Fokus. Mit 23 Fällen meldete der Kreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge die meisten betroffenen Einrichtungen. Ebenfalls stark betroffen sind den Angaben zufolge der Erzgebirgs- (15) und Vogtlandkreis (13) sowie die Landkreise Görlitz (13) und Mittelsachsen (10).

Hintergrund der Befragung Anfragen wurden zu Beginn der Woche an alle Landkreise und kreisfreien Städte des Freistaats verschickt, wobei die Antworten sich stark unterschieden. Die befragten Stellen begründeten dies unter anderem mit der eingesetzten Software, die eine einfache Auswertung der Daten nicht immer ermögliche.

So veröffentlicht beispielsweise der Landkreis Mittelsachsen täglich die Anzahl der von Quarantäne betroffenen Gemeinschaftseinrichtungen. So handhabt es auch die Stadt Dresden auf ihrer Internetseite.

Die Stadt Chemnitz sowie die Landkreise Bautzen und Zwickau konnten keine Angaben veröffentlichen. In den Begründungen hieß es, dass über betroffene Einrichtungen keine Statistik geführt werde, das zuständige Gesundheitsamt momentan stark belastet oder der Aufwand der Analyse zu hoch sei.

Quelle: MDR/kp

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 19.11.2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen