Corona-Schutzverordnung Neue Regelungen bei Einreisenden aus ausländischen Risikogebieten

Beamte der Bundespolizei kontrollieren ein französisches Fahrzeug, dass vom französischen Petite-Rossell ins saarländischen Grossrosseln fahren will.
Bildrechte: dpa

Mit dem in Kraft treten der neuen Muster-Quarantäne Verordnung Deutschlands, gelten auch in Sachsen neue Quarantäne-Regelungen für Einreisende aus ausländischen Risikogebieten. Wie das Sächsische Sozialministerium mitteilte, müssen Menschen, die aus dem Ausland nach Sachsen einreisen und sich in den letzten zehn Tagen in einem ausländischen Risikogebiet aufgehalten haben, für einen Zeitraum von zehn Tagen in häusliche Quarantäne. Diese kann frühestens fünf Tage nach der Einreise durch einen negativen Corona-Test beendet werden. Der Zeitpunkt des Tests darf frühestens fünf Tage nach der Einreise vorgenommen worden sein, so das Ministerium.

Kleiner Grenzverkehr aus bundesdeutscher Sicht

Zudem sind laut Sozialministerium die Ausnahmen der häuslichen Quarantäne geändert worden. Der sogenannte kleine Grenzverkehr, etwa zum Einkaufen oder Tanken, ist aus deutscher Sicht bis zu einem Aufenthalt von 24 Stunden in beide Richtungen ohne Quarantäne möglich. Außerdem von der häuslichen Quarantäne ausgenommen sind:

  • Personen, die zum Besuch von Verwandten ersten Grades, einreisen
  • Menschen, die in Sachsen wohnen und wegen ihres Berufs in ein ausländisches Risikogebiet reisen müssen (sogenannte Grenzpendler)
  • Personen, die in einem ausländischen Risikogebiet wohnen und wegen ihres Berufs nach Sachsen pendeln (sogenannte Grenzgänger)
  • Personen, die ohne Grenzpendler oder Grenzgänger zu sein, für maximal 72 Stunden aufgrund ihres Berufs nach Sachsen einreisen oder in ein Risikogebiet reisen müssen, zum Beispiel Geschäftsreisende
  • Beschäftigte im Gesundheitswesen für unaufschiebbare medizinische Behandlungen im Einzelfall
  • Beschäftigte im grenzüberschreitenden Waren-, Güter- und Personenverkehr ohne zeitliche Begrenzung

Wichtig: Regeln der Nachbarländer konträr zu deutschen Vorgaben

Vor dem Grenzübertritt ist es ratsam, sich über die aktuellen Regeln und Einreisebestimmungen im entsprechenden Land zu erkundigen. Denn die Corona-Regeln der Nachbarländern ändern sich auch nach Infektionslage. Die Tschechische Republik beispielsweise erlaubt keine touristischen Reisen im Land und Einreisen nur mit triftigem Grund. In Sachsens Nachbarland gelten derzeit Ausgangsbeschränkungen. Daher sind Shoppen, Tanken oder Zigarrettenkauf in der Grenzregion aus tschechischer Sicht nicht erlaubt - auch wenn das aus deutscher Sicht möglich wäre.

Quelle: MDR/kh

Mehr aus Sachsen