25.05.2020 | 16:14 Uhr Corona-Lockerungen in Sachsen: Ab Juni Auflagen statt Verbote

Corona Sicherheitsabstand
Bildrechte: imago images/teamwork

Sachsen will die bisherige Einschränkungspraxis wegen der Corona-Pandemie grundlegend ändern. Sozialministerin Petra Köpping kündigte am Montag an, dass ab dem 6. Juni die Beschränkungen grundsätzlich wegfallen sollen. Voraussetzung dafür sei, dass die Zahl der Neuinfektionen niedrig bleiben.

Der Paradigmenwechsel bezieht sich darauf, dass wir bisher vor allem immer Verbote ausgesprochen haben. Was wir jetzt machen wollen, ist ermöglichen unter bestimmten Auflagen.

Petra Köpping Sozialministerin
Petra Köpping (SPD), Sozialministerin von Sachsen, steht vor einem Warenlager der Tafel und trägt dabei einen Mundschutz.
Bei einer Spende von Masken an die sächsischen Tafeln erklärte Köpping ihre Vorstellungen des "Paradigmenwechsels". Bildrechte: dpa

Wie das funktionieren soll, erklärt die Ministerin am Beispiel des Besuchsverbots in Alten- und Pflegeheimen. Besuche dort sind derzeit prinzipiell nicht gestattet, allerdings im Ausnahmefall möglich. Künftig sollen Besuche wieder stattfinden dürfen, aber nur unter Auflagen.

Damit der Wechsel gelingen kann, müssten alle Menschen Verantwortung übernehmen, mahnt Köpping. Alle müssten vernünftig sein und mitmachen. "Das bleibt das A und O." Zugleich erklärt sie, dass trotz der Veränderung Hygieneauflagen bestehen bleiben werden. Das heißt, die Abstandsregel gelte weiterhin, das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im ÖPNV und Geschäften seien weiter verpflichtend und auch die Kontaktbeschränkungen blieben bestehen. Bei Letzterem gebe es aber Überlegungen, die Zahlen anzupassen, sagte Köpping.

Köpping für bundesweite Regelung

"Wer jetzt glaubt, dass wir alles ad acta legen, den muss ich enttäuschen", so Köpping im Gespräch mit MDR SACHSEN. Von einer möglichen Lockerung der Pflicht zur Mund-Nase-Bedeckung halte sie beispielsweise nichts. Sie sprach sich diesbezüglich auch für deutschlandweit einheitliche Regelungen aus und ist gegen Einzelaktionen der Bundesländer.

Bundesweit sollen die Corona-Kontaktbeschränkungen bis zum 5. Juli verlängert werden, wobei auch weitere Lockerungen ermöglicht werden - das geht aus der Beschlussvorlage für die wöchentliche Corona-Kabinettsitzung hervor.

Quelle: MDR/cb

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 25.05.2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen