Livestream mit Bürgern Kretschmer verteidigt Corona-Fahrplan - neue Verordnung kommende Woche

Michael Kretschmer (CDU), Ministerpräsident von Sachsen, sitzt in einem Büro in der Staatskanzlei vor einem Computerbildschirm während einer Schaltkonferenz per Video mit der Bundeskanzlerin und den Ministerpräsidenten der Länder.
In einem Facebook-Livestream mit Bürgerinnen und Bürgern aus Sachsen beantwortete Kretschmer Freitagabend die Fragen der Menschen. Bildrechte: dpa

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat den Fahrplan der Landesregierung gegen eine Ausbreitung der Corona-Pandemie verteidigt. So sei etwa die geplante Sperrstunde ein "mildes Mittel", mit der viel Gastronomie möglich sei, sagte der Regierungschef am Freitagabend in einer Online-Diskussion mit Bürgern. Kretschmer verwies auf die Lage in Tschechien, wo neben Schulen auch Restaurants in den nächsten Wochen geschlossen bleiben.

Wenn wir nichts tun und die Zahlen weiter steigen, werden wir die Situation nicht mehr unter Kontrolle haben.

Michael Kretschmer Ministerpräsident Sachsen

Stufenplan und Sperrstunde

Am Donnerstag hatte die Regierung zum einen zwar das Beherbergungsverbot gekippt, sich zum anderen aber auf strengere Corona-Regeln verständigt. Mit der neuen Corona-Schutzverordnung soll es in Sachsen auch einen neuen Stufenplan geben. Den aktuell Gültigen finden Sie hier. Mit steigenden Infektionszahlen ist in den jeweiligen Regionen dann unter anderem eine Sperrstunde in der Gastronomie sowie eine Begrenzung bei Familienfeiern geplant.

Kein zweiter Lockdown

Einen zweiten "Lockdown" wolle die Landesregierung nicht riskieren, betonte Kretschmer während des Livestreams. Man wolle auch keine weiteren Schulschließungen.

Ich denke nicht, dass es wieder zur flächendeckenden Schließungen von Kitas und Schulen kommt.

Michael Kretschmer Ministerpräsident Sachsen

Dafür müssten sich aber alle an die geltenden Regeln halten und ihren Teil beitragen.

Neue Verordnung bis übernächste Woche

Man sei ungefähr wieder auf dem Niveau von April, was die Zahl der Corona-Infektionen angehe, so Kretschmer. Zwar gebe es bei den meisten Erkrankungen leichte Verläufe, aber auch die Zahl der Patienten auf den Intensivstationen steige.

Wir müssen heute handeln, damit die Entwicklung abgebremst werden kann.

Michael Kretschmer Ministerpräsident Sachsen

PK - Petra Köpping (SPD, l-r), Sozialministerin von Sachsen, Michael Kretschmer (CDU), Ministerpräsident von Sachsen, und Ralph Schreiber, Pressesprecher
Der Entwurf für eine neue Corona-Verordnung soll bis zum kommenden Wochenende in Kraft treten. Bildrechte: dpa

Laut Kretschmer wurde bereits am Freitag ein Entwurf für die neue Corona-Schutzverordnung unter anderem an Kommunen und Landkreise verschickt. Der Entwurf soll in den nächsten Tagen beschlossen werden. Voraussichtlich zum nächsten Wochenende soll die neue Verordnung dann in Kraft treten.

Quelle: MDR/bj/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 17.10.2020 | 19:00 Uhr

6 Kommentare

Kritische vor 6 Wochen

Hui, die Erzieherin hätte sich doch aber sofort krankschreiben lassen können, auch am Telefon. Da noch auf Arbeit zu gehen, ist doch unverantwortlich.

Besorgt vor 6 Wochen

Besorgt: Wer in Sachsen mit einem infizierten Kontakt hatte, kommt in Quarantäne und ca. 5 Tage danach erfolgt ein Test. Der im selben Haushalt lebende Partner erhält das nicht und muss weiter arbeiten. Eine Erzieherin hat sich wahrscheinlich bei ihrem Lebenspartner infiziert, der in Quarantäne ist, das Testergebnis aber erst letzten Freitag bei ihm positiv war. Sie hat jetzt ähnliche Symptome wie er und ist seit dem Wochenende in Quarantäne. Da sie zuvor auf Arbeit gehen musste, war sie die letzte Woche mit Kindern in Kontakt. Die Erzieherin erhält erst am Dienstag einen Test. Erst wenn das Ergebnis positiv ist,werden die betroffenen Eltern und Kinder von der Leitung informiert. Ich finde das unverantwortlich. In der Zwischenzeit verteilt sich das Virus in der Kita unter den Kindern. Und alle sind noch ahnungslos davon. Die Einrichtung wurde seitens der Erzieherin informiert, hält sich aber an die Vorgaben und informiert erst, wenn dann diesen Mittwoch ein positives Ergebnis vorliegt.

pakti80 vor 6 Wochen

Schwer verständlich wie wankemütig und wenig ernsthaft eine Pandemiebekämpfung in Deutschland mittlerweile verfolgt wird. Beschlossene Einschränkungen die durch Landesregierungen oder Gerichte wieder aufgehoben werden. Und gleichzeitig Aufrufe sich bei persönlichen Kontakten einzuschränken. Kaum Kontrollen gegen Verstöße. Eine Lehrerschaft die Schulen durchaus als Verbreitungsherde ansieht, ein Bildungsministerium die dies negiert. Mal ehrlich, wo soll denn das Verständnis der Gesellschaft herkommen. So wird das nichts. Entweder versucht sich jeder sozial und respektvoll zu verhalten und sich einzuschränken oder wir werden das Spiel verlieren.

Mehr aus Sachsen

Halo- Erscheinung mit Zirkumzenitalbogen und Nebensonnen, in der Luft glitzern die Eiskristalle, auf dem Weg zum Fichtelberg, Kurort Oberwiesenthal. 1 min
Bildrechte: IMAGO