Wissenschaft Leipziger Forscher untersuchen Abwasser zur Corona-Prävention

Ein mit Abwasser gefüllter Becher wird aus einer Kläranlage gehoben.
Die Proben für die Forscher am Leipziger Helmholtz-Zentrum werden aus 50 verschiedenen Klärwerken in Deutschland entnommen. Hier aus dem Klärwerk im Rosental in Leipzig. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung in Leipzig werden Abwasserproben unter anderem auf die Konzentration des neuartigen Coronavirus untersucht. Nach Angaben des Zentrums landen täglich Proben von rund 50 Klärwerken aus ganz Deutschland im Labor. Die Forscherinnen und Forscher wollen einen Beitrag leisten, die Pandemielage zu entspannen, heißt es.

Gesundheitszustand der Bevölkerung erkennen

"Die Auswirkungen der zweiten Welle auf unser Projekt sind, dass wir jetzt wirklich etwas messen in den Kläranlagen. Das hat mit dem Anstieg der Infektionen zu tun", berichtet Hauke Harms, Chef der Mikrobiologie am Leipziger Helmholtz-Zentrum über den aktuellen Stand der Forschungen. Das Hauptziel der Untersuchungen sei es, den Erreger in der Bevölkerung zu erkennen, bevor er sich unkontrolliert ausbreiten kann. Dies sei ein neuartiger Weg, um die Corona-Gefahr besser einzuschätzen: Eine Art Abwasser-Frühwarnsystem, das verrät, wie hoch die Infektionsrate in verschiedenen Regionen ist.

Ein Mann in weißem Kittel steht in einem Labor.
Am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung in Leipzig werden die Abwasserproben untersucht. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Wir können eine Verbindung herstellen zwischen unserer Virusauffindung im Abwasser und dem, was in der Stadt passiert.

Prof. Hauke Harms Chef der Mikrobiologie Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung Leipzig

Ein Frühwarnsystem, das bundesweite Lockdowns verhindern kann?

Durch die Untersuchungen habe man einen Vorlauf und eine Zusammenarbeit zwischen Wasserwirtschaft, Genetikern und Medizinern geschaffen, sagte Harms weiter. Statt bundesweiter Lockdowns könnte so lokal schneller gehandelt werden. Signale aus der Politik, diese Ergebnisse in Corona-Regeln mit einfließen zu lassen, gibt es laut Umweltforschungszentrum bereits. Noch befindet sich die bundesweite Abwasser-Analyse allerdings in der Testphase.

Quelle: MDR/sm

Dieses Thema im Programm beim MDR MDR um Vier | 13.11.2020 | 16:25 Uhr

Mehr aus Sachsen