Umgerüsteter Rettungswagen Nordsachsen stellt mobile Corona-Teststation vor

Seit Tagen wird darüber diskutiert, wie, wo und ab wann Reiserückkehrer aus anderen Ländern auf das neuartige Coronavirus getestet werden sollen. Nun geht es auch in Sachsen los: Ab Sonnabend können sich heimgekehrte Urlauber an den beiden Flughäfen in Leipzig/Halle und in Dresden testen lassen. Alternativ kann man sich aber auch an die örtlichen Gesundheitsämter wenden. Nordsachsen hat dafür einen mobilen Testwagen.

Ein Rettungsassistent der Berufsfeuerwehr Halle hält einen Coronatest.
Bildrechte: dpa

Der Landkreis Nordsachsen hat eine mobile Station für Corona-Tests eingerichtet. Der umgebaute Krankenwagen soll vor allem eines möglich machen: Schnell will man überall dort sein, wo Corona-Tests nötig sind. Die Liege und das Blaulicht wurden dafür ausgebaut. Stattdessen gebe es im Innern nun mehr Bewegungsfreiheit, berichtet Sibylle Hrsto, die als ärztliche Assistentin die Tests vor Ort durchführt: "Wir haben jetzt alles, was wir in unserem Vorratslager deponiert hatten, umgerüstet auf diesen neu ausgebauten Rettungswagen. Und mehr brauchen wir im Prinzip auch nicht: unsere Schutzausrüstung und unsere Tests."

Ganz tief in den Rachen

Eine Frau bekommt einen Corona-Abstrich über den Rachen
Bildrechte: imago images / Belga

Für die Tests werden vor allem lange Wattestäbchen verwendet, erklärt Hrsto das Prozedere: "Wir gehen mit diesen Wattestab sehr weit hinter das Gaumenzäpchen in den Rachenraum hinein und streichen ab. Ein Virus siedelt sich vorwiegend im Schleimhautgewebe an. Das Virus verfängt sich im Prinzip im Wattebausch und bleibt dran hängen." Anschließend werden die Proben in der Landesuntersuchungsanstalt ausgewertet. Nach wie vor testen auch Hausarztpraxen oder die Gesundheitsämter mit ihren Außenstellen.

Gesundheitsamt rechnet mit deutlich mehr Einsätzen

Der umgebaute Rettungswagen wird ab Sonnabend zwischen Delitzsch und Torgau unterwegs sein. Das Gesundheitsamt will damit vor allem auf Rückkehrer aus Urlaubsregionen abzielen, sagt Doktor Steffi Melz, kommissarische Gesundheitsamtsleiterin im Landratsamt Nordsachsen: "Bislang hatten wir 50 Reiserückkehrer, die aus Risikogebieten heimgekehrt sind. Die haben wir betreut, den Abstrich genommen, teilweise waren sie in Quarantäne. Jetzt ist die zweite Ferienwoche vorbei, sodass die Zahl zunehmen kann."

Corona-Tests auch an sächsischen Flughäfen

Auch an den beiden sächsischen Flughäfen will das Gesundheitsamt ab Sonnabendfrüh die kostenlosen und freiwilligen Tests anbieten. In Leipzig geht das zum Beispiel in Räumen oberhalb der Gepäckabfertigung. Melz erklärt, für wen die Test gedacht sind: "Vorrangig zielt das auf Einreisende aus Risikogebieten ab. Aber auch alle anderen können sich testen lassen."

Kostenlos und freiwillig

Wichtig dabei: Die Tests für alle Reiserückkehrer sind kostenlos und es gibt bislang keine Testpflicht. Allerdings betont Melz: "Ich kann wirklich nur appellieren, dass man sich selber sorgfältig auf Symptome beobachtet. Das kann tatsächlich unspezifisch sein: Kopfschmerzen, Unwohlsein bis eine Halsschmerzen, ein bisschen Krankheitsgefühl. Und bei sowas sollte man wirklich die Ohren aufstellen und lieber frühzeitig sagen: 'Okay, ich isoliere mich. Ich mache dann eben den Test.'"

Wer nach einer Reise nicht gleich den Test machen möchte, kann sich auch später noch entscheiden: Reiserückkehrer haben drei Tage Zeit und können den Test auch in den örtlichen Gesundheitsämtern machen lassen.

Quelle: MDR/kp

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 31.07.2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen