Kein Test, keine Quarantäne Risikogebiet Prag: Erleichterung für Grenzpendler ab Sonnabend

Blick in derNacht auf die tschechische Grenze bei Bärenstein. Man sieht nur noch das Begüßungsschild Tscheciens und den Ortsnamen Vejpoerty. Sperren, absperrbänder und scilder wurden in der Nacht zum 26.5.2020 von tschechischen behörden weggeräumt. Grenzpendler können den Übergang wiede rnutzen,.
Bildrechte: MDR

Für bestimmte Grenzpendler zwischen Prag und Sachsen gibt es ab Sonnabend Erleichterungen. Wie das sächsische Gesundheitsministerium am Freitag mitteilte, müssen sich diese Personengruppen bei der Einreise nach Sachsen nicht wie gesetzlich vorgeschrieben in Quarantäne begeben oder testen lassen. Eine Meldung an das Gesundheitsamt sei auch nicht erforderlich.

Am Mittwoch hatte die Bundesregierung Prag zum Risikogebiet erklärt. Seitdem müssen Menschen, die von Prag nach Sachsen einreisen in häusliche Quarantäne, sich testen lassen und sich beim Gesundheitsamt melden.

Für wen gilt die Ausnahmeregelung:

  • Personen, die regelmäßig die Grenze zwischen Wohnort und Arbeitsstätte überqueren (Grenzpendler).


  • Personen, die für einen begrenzten Zeitraum zwingend notwendig und unaufschiebbar beruflich oder medizinisch veranlasst oder aus sozialen Gründen in das Bundesgebiet einreisen.


  • Personen im diplomatischen Dienst

Regelung hat sich bewährt

"Bereits im April war eine solche Regelung notwendig, die sich bewährt hat", sagte Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping. Daher habe man sie wieder in die sächsische Quarantäne-Verordnung aufgenommen.

Es sei wichtig, so Köpping, dass diejenigen, die in Sachsen zum Beispiel in der Gastronomie oder Pflege tätig sind, ihrer Arbeit problemlos nachgehen können. Ausdrücklich betonte die Ministerin, dass die Regelung nur für eine ganz bestimmte Personengruppe gelte.

Was wir nicht wollen, ist die Unterstützung des sogenannten Partytourismus.

Petra Köpping Sächsische Gesundheitsministerin

Quelle: MDR/bb

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 11.09.2020 | in den Nachrichten

0 Kommentare

Mehr aus Sachsen